Start Up Seminar Start up Exportkontrolle für Auszubildende

Sicherer Einstieg in die Praxis der Exportkontrolle mit zahlreichen praktischen Übungen

Was wird an wen wohin und wofür geliefert? – Mit Blick auf diese Frage müssen Unternehmen prüfen, ob Genehmigungsregeln bestehen und diese vom Unternehmen eingehalten werden. Die Rede ist von der Exportkontrolle.

Exportierende Unternehmen müssen die Systematik des Außenwirtschaftsrechts und des Zollrechts beherrschen. Dazu gehören der Umgang mit Genehmigungspflichten, die Einordnung der Güter sowie die Sanktionslistenprüfung. Die drei genannten Aufgaben in Verbindung mit der Exportkontrolle sind nur ein kleiner Ausschnitt der zu beachtenden Punkte. Hinzu kommt, dass verschiedene Abteilungen im Unternehmen mit verschiedenen Zuständigkeiten an der Exportkontrolle beteiligt sein können. Der korrekte Umgang mit dieser sensiblen Materie wird in keinem Berufsfeld außerhalb der Zollverwaltung in einer Ausbildung gelehrt. Trotzdem wird von den beauftragten Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern sowohl von den Unternehmen selbst als auch von der Zollverwaltung erwartet, dass Kenntnisse der jeweiligen Prüfschritte sowie der Rechtsgrundlage vorhanden sind. Dies ist nämlich die Grundlage für eine funktionierende Exportkontrolle im Unternehmen und stellt sicher, dass rechtliche und wirtschaftliche Risiken frühzeitig erkannt sowie Abwicklungsvorgänge ggf. neu gestaltet bzw. optimiert werden können. Auszubildende sollten frühzeitig lernen, wie Exportkontrolle im Unternehmen sicher gestaltet wird.
 

Ziel des Seminars

Das Seminar gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Dadurch erhalten Sie einen umfassenden Einstieg in die Systematik der Exportkontrolle. Das Dozententeam erläutert Ihnen detailliert einzelne Prüfschritte in der Exportkontrolle. Das im Seminar angeeignete Wissen können Sie direkt in Ihrem Arbeitsalltag anwenden.

Seminarschwerpunkte

  • Aufgaben in der Exportkontrolle sowie deren Rechtsgrundlage
  • Systematik und Struktur des Exportkontrollrechts (Deutschland, EU)
  • Ursprung der Listen;  Aufbau, Ziel und Inhalte der Listen, Güterlisten; Dual-use 
  • Systematische Grundregeln für nicht-gelistete (zivile) Güter // Catch-all-Klauseln // Kritische Endverwendungen // Kenntnisbegriff // Rechtsrahmen des Unterrichtungsmechanismus
  • Rechtsgrundlagen der Technologiekontrolle // Technische Unterstützung
  • Grundlagen Embargomaßnahmen; Sanktionsregeln und Anti-Folter-Verordnung
  • Wer macht was in der Exportkontrolle im eigenen Unternehmen?  Wer kann mit Informationen helfen?
  • Struktur der allgemeinen Genehmigungen // Innerbetriebliche Vor- und Nachbereitung
  • Rechtsfolgen bei Verstößen
  • Wichtige Internetseiten für das Tagesgeschäft, z. B. EZT-online, Zoll, BAFA
  • Funktionen des Exportkontrollbeauftragten und des Ausfuhrverantwortlichen

Zielgruppe

Das Seminar Start up Exportkontrolle für Auszubildende ist speziell für Berufsanfänger konzipiert, die im Rahmen ihrer Ausbildung/ihres Studiums Berührungspunkte mit den Prüfschritten der Exportkontrolle haben und sich daher mit der komplizierten Rechtsgrundlage frühzeitig auseinandersetzen sollten bzw. müssen. 

Sonstige Hinweise

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein aktueller Ausbildungsnachweis.

Themengebiete

  • Exportkontrolle

Bewertung

0.00
(0 Bewertungen)

Teilnahmegebühr

Ab€ 1.090,00 zzgl. 19% MwSt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Seminarempfehlungen

Eine optimale Ergänzung bietet/n Ihnen diese/s Seminar/e:

Termine für dieses Seminar