LKW und Flugzeug

Spezial US-Exportkontrollrecht: Die „Semiconductor and Advanced Computing Rule” des BIS

Die „Semiconductor and Advanced Computing Rule” des BIS (Bureau of Industry and Security) aus der sog. Interim Final Rule vom 07. Oktober 2023 ist eine bedeutende regulatorische Initiative der USA, die tiefgreifende Auswirkungen auf die internationale Technologieindustrie und den internationalen Handel haben wird. Insgesamt zielt die „Semiconductor and Advanced Computing Rule” darauf ab, nationale Sicherheitsinteressen zu schützen und die US-Technologiebranche wettbewerbsfähig zu halten. Unternehmen und Organisationen müssen diese neuen Vorschriften sorgfältig prüfen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um ihre Geschäftsabläufe anzupassen und die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen.

Auch europäische Unternehmen werden betroffen sein, denn die Regelung erweitert den Geltungsbereich der Exportkontrollen auf ein breiteres Spektrum von Technologien im Bereich Halbleiterfertigungsanlagen und Hochleistungscomputer, einschließlich Hardware, Software und dazugehöriger Technologien. Darüber hinaus werden die Beschränkungen für US-Personen verfeinert und zielgerichteter gestaltet, um sicherzustellen, dass US-Unternehmen die fortgeschrittene Halbleiterfertigung in der VR China nicht unterstützen. Außerdem werden die bereits bestehenden Leitlinien der Behörde kodifiziert. Unternehmen müssen daher eine gründliche Risikobewertung durchführen, um festzustellen, ob ihre Produkte oder Technologien unter die neuen Kontrollen fallen. In einigen Fällen ist eine Exportlizenz erforderlich, was sich auf die Handelsabläufe und -kosten auswirkt.

Die Regelung enthält Einschränkungen für Exporte in bestimmte Länder, die als sicherheitskritisch eingestuft werden. Dies betrifft insbesondere Technologien, die für militärische oder strategische Anwendungen genutzt werden können. Insgesamt geht es um die Ausweitung der Lizenzanforderungen für Halbleiterfertigungsanlagen über die VR China und Macao hinaus auf 21 weitere Länder, gegen die die USA ein Waffenembargo verhängt haben. Die neuen Vorschriften erfordern eine sorgfältige Überwachung und Anpassung der globalen Lieferketten, um sicherzustellen, dass die Regelungen eingehalten werden. Um Bußgelder und rechtliche Konsequenzen zu vermeiden, müssen Unternehmen effektive Compliance-Programme implementieren und sicherstellen, dass ihre Aktivitäten den neuen Vorschriften entsprechen.

Die Regelung hat nicht nur Auswirkungen auf Unternehmen in den USA, sondern auch auf internationale Geschäftspartner und den Handel. Die Koordinierung mit ausländischen Regierungen und Unternehmen ist entscheidend.

Kooperations-Webinar mit der HZA

Dieses Webinar ist eine Kooperationsveranstaltung mit der HZA Hamburger Zollakademie.

Ihr Nutzen

In diesem zweistündigen Webinar werden wir die bahnbrechenden Entwicklungen und regulatorischen Änderungen im Bereich der Halbleiter- und fortgeschrittenen Rechenleistung untersuchen, die aus der „Semiconductor and Advanced Computing Rule” des BIS (Bureau of Industry and Security) vom Oktober 2023 resultieren. Diese neue Regelung hat weitreichende Auswirkungen auf die Technologieindustrie und den internationalen Handel. Wir werden die neuesten Updates, deren Bedeutung und praktischen Auswirkungen auf Unternehmen und Organisationen weltweit beleuchten.

Webinarschwerpunkte

  • Einführung in die Semiconductor and Advanced Computing Rule des BIS
    • Verständnis der Hintergründe und Ziele dieser neuen Regelung
    • Überblick über die involvierten Akteure und ihre Verantwortlichkeiten
  • Technologische Innovationen und Herausforderungen
    • Bewertung der neuesten kontrollierten Technologien und Entwicklungen im Halbleiter- und fortgeschrittenen Rechenleistungssektor
    • Herausforderungen für die Unternehmen und Empfehlungen zur Umsetzung der Vorgaben
  • Auswirkungen auf den internationalen Handel und die Lieferketten
    • Analyse der Konsequenzen für globale Lieferketten und Handelsbeziehungen
    • Darstellung der neuen länderbezogenen Beschränkungen
    • Praktische Lösungsansätze zur Bewältigung von Handelshemmnissen
  • Compliance-Strategien und Best Practices
    • Vorstellung bewährter Verfahren zur Einhaltung der Vorschriften
    • Fallstudien über Unternehmen, die erfolgreich auf die neuen Regelungen reagiert haben
  • Ausblick und Chancen in der Branche
    • Diskussion über zukünftige Entwicklungen und Trends in der Halbleiter- und fortgeschrittenen Rechenleistungsindustrie
    • Identifizierung von Chancen und Möglichkeiten, die sich aus den neuen Regelungen ergeben können

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Präsentation

Das Webinar umfasst 2,5 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Das Webinar richtet sich an Export- und Complianceverantwortliche, die die Einhaltung der Sanktionslisten im Unternehmen sicherzustellen haben oder für die rechtliche Bewertung von Sanktionslistentreffern verantwortlich sind. Das Webinar richtet sich ausschließlich an Personen mit fundierten Vorkenntnissen im Bereich des US (Re-)Exportkontrollrechts.

Wichtige Hinweise

Das Webinar findet in deutscher Sprache statt. Gesetzestexte und Schulungsmaterial werden mindestens teilweise auf Englisch sein.

Vor, während und nach dem Webinar

Vor dem Webinar

Bitte lesen Sie die Systemanforderungen und lassen Sie diese von Ihrer IT prüfen. Bitte führen Sie einen Systemtest durch. Informationen hierzu finden Sie an dieser Stelle.

Melden Sie sich nach dem erfolgreichen Systemtest bitte über die AWA-Website zu Ihrem Webinar an. Kurz nach der Webinaranmeldung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung und anschließend eine Anmeldebestätigung per E-Mail.

Ein bis zwei Werktage vor dem Webinar erhalten Sie eine E-Mail mit einem Zugangslink zu Ihrem Webinar sowie zur AWA-Cloud. Aus der AWA-Cloud können Sie sich die Schulungsunterlagen zum Webinar schnell und unkompliziert im PDF-Format herunterladen.

Klicken Sie einige Minuten vor dem offiziellen Beginn des Webinars auf den Zugangslink. Sie gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald unsere Dozentin/unser Dozent die Übertragung und somit das Webinar startet, nehmen Sie automatisch an dem Webinar teil.


Während des Webinars

Über eine Chatfunktion haben Sie die Möglichkeit, während des Webinars mit der Dozentin/dem Dozenten zu kommunizieren. Bei bestimmten Webinaren ist auch die Kommunikation über das Mikrofon/Telefon mit der Dozentin/dem Dozenten möglich.

Unsere Dozentin/unser Dozent zeigt die Präsentation live. In der Regel können Sie auch die Dozentin/den Dozenten per Livestream sehen.

Die Pausenzeiten können Sie dem Ablaufplan entnehmen.


Nach dem Webinar

Nach dem Webinar erhalten Sie Ihr Teilnahmezertifikat per E-Mail.

Außerdem erhalten Sie von uns einen Link zu einem Online-Fragebogen, in dem Sie Ihr Webinar bewerten können.

Auch nach dem Webinar sind wir für Sie da: Sollten Sie noch Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns!

Themengebiete

  • US-Exportkontrollrecht

Teilnahmegebühr

Ab€ 349,00 zzgl. 19% USt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Schulungsunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Bewertung

0.00
(0 Bewertungen)