LKW und Flugzeug

BasisSeminarUmsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr

Praktische Abwicklung von umsatzsteuerlichen Sachverhalten mit Auslandsbezug

Das Seminar dient als praxisnaher Einstieg und zur Vertiefung der umsatzsteuerlichen Behandlung grenzüberschreitender Umsätze. Ungeachtet der Tatsache, dass bei Warenbewegungen innerhalb der Europäischen Union Zölle nicht anfallen, besteht beim innergemeinschaftlichen Warenverkehr eine umsatzsteuerliche Erklärungspflicht. Der innergemeinschaftliche Warenverkehr stellt daher einen Schwerpunkt des Seminars dar. Vor allem wird auf Reihen- und Dreiecksgeschäfte eingegangen, die von besonderer Komplexität gekennzeichnet sind. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Verknüpfung von Umsatzsteuer und Zoll, da auf die Einfuhrumsatzsteuer die Vorschriften für Zölle sinngemäß Anwendung finden. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, neben dem Umsatzsteuerrecht auch mit dem Zollrecht vertraut zu sein.

Abgerundet wird das Seminar durch praktische Fallbeispiele aus den jeweiligen Themengebieten.
 

Ziel des Seminars

Das Seminar vermittelt Ihnen die Zusammenhänge des grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehrs innerhalb der EU und im Verhältnis zu Drittstaaten aus Sicht der Umsatzsteuer sowie das Zusammenwirken von Umsatzsteuer und Zoll.

Seminarschwerpunkte

Tag 1

  • Zusammenhang zwischen Zoll und Umsatzsteuer – Überblick über die Rechtsgrundlagen
  • Besteuerungsgrundlagen
  • Steuergebiet
  • Steuerbare Umsätze (Lieferung/sonstige Leistung/Einfuhr/ig Erwerb)
  • Besteuerung grenzüberschreitender Lieferungen im Binnenmarkt mit Fallbeispielen
  • Die Besteuerung von Reihengeschäften – Neuregelung zum 01.01.2020
  • Innergemeinschaftliche Reihen- und Dreiecksgeschäfte mit Fallbeispielen
  • Dienstleistungen mit Auslandsbezug mit Fallbeispielen

Tag 2

  • Ausfuhrlieferungen in Drittländer – Zoll und Umsatzsteuer/Ausfuhrverfahren/Ausfuhrreihengeschäfte
  • Einfuhren aus Drittländern – Zoll und Einfuhrumsatzsteuer, Steuerentstehung, Bemessung, Erhebung – Vorsteuerabzug, Steuerbefreiungen/Einfuhrreihengeschäfte
  • Sonderfälle – Konsignationslager (Neuregelung zum 01.01.2020) – Fiskalvertretung
  • Nachweispflichten – Rechnung und weitere formelle Anforderungen an Belege nach der Neuregelung zum 01.01.2020

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Dozenten-Vortrag
  • Arbeiten mit Fallbeispielen der Dozentinnen und Dozenten
  • Arbeiten mit Gesetzestexten

Das Seminar umfasst 13 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich an Beschäftigte, die mit der grenzüberschreitenden Warenbewegung in einem Unternehmen konfrontiert sind, aber wenig Erfahrung im Umgang mit den Regelungen des innergemeinschaftlichen Warenverkehrs und Ausfuhren sowie Einfuhren haben und dementsprechend über geringe Vorkenntnisse im Umsatzsteuer- oder dem angrenzenden Zollrecht verfügen.

Das Seminar dient als praxisnaher Einstieg und zur Vertiefung der umsatzsteuerlichen Behandlung grenzüberschreitender Umsätze. Ungeachtet der Tatsache, dass bei Warenbewegungen innerhalb der Europäischen Union Zölle nicht anfallen, besteht beim innergemeinschaftlichen Warenverkehr eine umsatzsteuerliche Erklärungspflicht. Der innergemeinschaftliche Warenverkehr stellt daher einen Schwerpunkt des Seminars dar. Vor allem wird auf Reihen- und Dreiecksgeschäfte eingegangen, die von besonderer Komplexität gekennzeichnet sind. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Verknüpfung von Umsatzsteuer und Zoll, da auf die Einfuhrumsatzsteuer die Vorschriften für Zölle sinngemäß Anwendung finden. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, neben dem Umsatzsteuerrecht auch mit dem Zollrecht vertraut zu sein.

Abgerundet wird das Seminar durch praktische Fallbeispiele aus den jeweiligen Themengebieten.

Ziel des Seminars

Das Seminar vermittelt Ihnen die Zusammenhänge des grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehrs innerhalb der EU und im Verhältnis zu Drittstaaten aus Sicht der Umsatzsteuer sowie das Zusammenwirken von Umsatzsteuer und Zoll.

Seminarschwerpunkte

Tag 1

  • Zusammenhang zwischen Zoll und Umsatzsteuer - Überblick über die Rechtsgrundlagen
  • Besteuerungsgrundlagen
  • Steuergebiet
  • Steuerbare Umsätze (Lieferung/sonstige Leistung/Einfuhr/ig Erwerb)
  • Besteuerung grenzüberschreitender Lieferungen im Binnenmarkt mit Fallbeispielen
  • Die Besteuerung von Reihengeschäften
  • Innergemeinschaftliche Reihen- und Dreiecksgeschäfte mit Fallbeispielen
  • Dienstleistungen mit Auslandsbezug mit Fallbeispielen

Tag 2

  • Ausfuhrlieferungen in Drittländer – Zoll und Umsatzsteuer, Ausfuhr- und Versandverfahren/Ausfuhrreihengeschäfte
  • Einfuhren aus Drittländern – Zoll und Einfuhrumsatzsteuer, Steuerentstehung, Bemessung, Erhebung – Vorsteuerabzug, Steuerbefreiungen/Einfuhrreihengeschäfte
  • Sonderfälle – Konsignationslager – Fiskalvertretung
  • Nachweispflichten – Rechnung und weitere formelle Anforderungen an Belege
  • Die Reform der Mehrwertsteuer zum 01.01.2020

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter/-innen, die mit der grenzüberschreitenden Warenbewegung in einem Unternehmen konfrontiert sind, aber wenig Erfahrung im Umgang mit den Regelungen des innergemeinschaftlichen Warenverkehrs und Ausfuhren sowie Einfuhren haben und dementsprechend über geringe Vorkenntnisse im Umsatzsteuer- oder dem angrenzenden Zollrecht verfügen.

Themengebiete

  • Umsatzsteuer
  • Zoll

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 1.090,00zzgl. 19% MwSt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Seminarempfehlungen

Eine optimale Ergänzung bietet/n Ihnen diese/s Seminar/e:

Termine für dieses Seminar