Spezial Seminar Außenprüfung – Ordnungswidrigkeit – Offenlegung von Verstößen

Sensibilisierung und korrektes Verhalten sowie die Anzeige bei Verstößen

Außenprüfungen in Unternehmen verursachen in mancher Hinsicht Unbehagen. Viele Unternehmen fühlen sich unzureichend vorbereitet. Sie fürchten mögliche Konsequenzen wie Widerruf von Begünstigungen, Auflagen, Einleitung von Straf- und/oder Bußgeldverfahren gegen Vorstand/Geschäftsleitung, leitende Angestellte oder verantwortliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Derartige Konsequenzen können erhebliche finanzielle Folgen haben! Das Seminar soll Betroffene für Außenprüfungen sensibilisieren. Das Dozententeam gibt einen Überblick über den Ablauf einer Außenprüfung und zeigt die Rechtsfolgen von Beanstandungen auf. Einen weiteren Schwerpunkt bildet das in der Praxis regelmäßig vorkommende Bußgeldverfahren. In diesem Zusammenhang stellt das Dozententeam verschiedene Beispiele für Ordnungswidrigkeiten nach dem Außenwirtschaftsrecht dar. In der Praxis bedeutsam ist § 130 des Ordnungswidrigkeitengesetzes, der die Verantwortlichkeit des Betriebsinhabers bei einer Verletzung seiner Aufsichtspflicht regelt. Gleiches gilt für § 30 des Ordnungswidrigkeitengesetzes.

Hierbei geht es um die Verhängung einer Geldbuße gegen das Unternehmen. Diese beiden Tatbestände bilden einen weiteren Schwerpunkt des Seminars. Schließlich spielt die „Offenlegung“ in der Praxis eine immer größere Rolle. Welche Arten von „Offenlegungen“ es gibt und was hierbei zu beachten ist, behandelt das Seminar ausführlich.
 

Ziel des Seminars

Das Seminar sensibilisiert Sie im Hinblick auf Außenprüfungen und bereitet Sie auf mögliche Konsequenzen vor. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

  • „Wie verhalte ich mich während einer Prüfung?“
  • „Was muss ich bei der Einleitung eines Bußgeldverfahrens beachten?“
  • „Welche Punkte sind bei einer Offenlegung von Verstößen unbedingt zu berücksichtigen?

Seminarschwerpunkte

  • Die verschiedenen Arten von Außenprüfungen und deren Ablauf
  • Durchsuchung und Beschlagnahme
  • Rechtsfolgen bei Feststellung von Unregelmäßigkeiten
  • Grundlagen des Bußgeldverfahrens und Beispiele
  • Aufsichtspflichtverletzung nach § 130 des Ordnungswidrigkeitengesetzes
  • Geldbuße gegen juristische Personen und Personenvereinigungen nach § 30 des Ordnungswidrigkeitengesetzes
  • Zurechnung besonderer persönlicher Merkmale und Erweiterung des Täterkreises
  • Verjährung
  • „Offenlegung“ nach § 22 Abs. 4 des Außenwirtschaftsgesetzes

Zielgruppe

Angesprochen sind nicht nur leitende und verantwortlich handelnde Mitarbeiter/-innen aus  Zoll- und Exportkontrollabteilungen, sondern auch Organe einer juristischen Person wie Vorstand und Geschäftsleitung sowie vertretungsberechtigte Gesellschafter einer Personengesellschaft.

Sonstige Hinweise

Sie können konkrete Fallbeispiele aus Ihrem Unternehmen in das Seminar einbringen. Um Ihrem Dozententeam eine optimale Vorbereitung zu ermöglichen, senden Sie diese bitte bis zwei Wochen vor Seminarbeginn an: info@awa-seminare.de

Literaturempfehlungen


Gesetz über Ordnungswidrigkeiten
Göhler // (Kurz-Kommentar)

www.chbeck.de

Themengebiete

  • Compliance
  • Exportkontrolle
  • Management
  • Zoll

Bewertung

4.43
(53 Bewertungen)

Teilnahmegebühr

Ab€ 590,00 zzgl. 19% MwSt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Seminarempfehlungen

Eine optimale Ergänzung bietet/n Ihnen diese/s Seminar/e:

Termine für dieses Seminar

München
Münster
München
Münster