LKW und Flugzeug

Webinarfür Experten (Stufe 3)Warenursprung und Präferenzen für Experten online

Besonderheiten und Ausnahmen des Präferenzrechts zur Zolloptimierung nutzen!

Die EU hat eine moderne Form der Freihandelsabkommen eingeführt. Insbesondere mit den Abkommen EU-Japan und EU-Großbritannien sind neue Wege bei der Ursprungsprüfung und -dokumentation eingeführt worden. Der Einsatz von Vordrucken und die engen Wertdefinitionen sind aus der Sicht der EU nicht mehr zeitgemäß. Mit den sog. alternativen Ursprungsregeln hat die EU außerdem mit vielen Partnerländern der Pan-Euro-Med-Zone (z.B. Schweiz, Norwegen, Island, Georgien, Jordanien) moderne und vereinfachte Ursprungsregeln vereinbart. Dazu gehören z.B. die Vereinfachung der Kumulierungsmöglichkeiten, die Reduzierung des Dokumentationsaufwandes und Kombinationen aus aktiven Veredelungen und Präferenzverfahren. Zusätzlich zum bewilligungsbedürftigen Verfahren des ermächtigten Ausführers (EA) bietet das Verfahren des registrierten Ausführers (REX) neue Möglichkeiten. Das REX-System definiert neue Rechte und Pflichten für den Ausführer und den Einführer in der EU.

Planen Sie, Herstellungshandlungen zur Kostensenkung ganz oder teilweise in ein Land außerhalb der EU unter Einhaltung der Präferenzursprungsvorschriften auszulagern? Die zahlreichen Freihandelsabkommen der EU bieten die Möglichkeit, die Einfuhrzölle ggf. bis zur Zollfreiheit zu reduzieren. Die dadurch erzielten Kostenvorteile erleichtern den Marktzugang in bestimmte Drittländer und sollten im Marketing/Vertrieb besonders berücksichtigt werden. Durch die Ausnahmen und Besonderheiten des Präferenzrechts können arbeitsteilige Prozesse zollpräferenzkonform gestaltet werden. Auf den Vorkenntnissen aus dem Fortgeschrittenen-Webinar bzw. vergleichbaren Kenntnissen aufbauend, verdeutlicht das Webinar die Besonderheiten und Ausnahmen des Präferenzrechts.

Als Präsenzveranstaltung

Dieses Webinar bieten wir außerdem als Präsenztermin an:

Warenursprung und Präferenzen für Experten

Ihr Nutzen

Im Webinar lernen Sie, für Ihre präferenzerheblichen Prozesse zu erkennen, wie durch optimierte Gestaltung der Details die Zollkosten gesenkt werden können.

Webinarschwerpunkte

  • Aktuelle Entwicklungen der EU-Zollpräferenzen
  • Präferenzrechtliche Toleranzen für alle Branchen
  • Chancen und Risiken des Regionalen Übereinkommens über Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln und der alternativen Ursprungsregeln
  • Traditionelles Freihandelsabkommen (z.B. Regionales Übereinkommen/Schweiz) versus modernes Freihandelsabkommen (z.B. EU-JP, EU-GB)
  • Besonderheiten bei Langzeit-Lieferantenerklärungen, Auskunftsblatt INF 4
  • Besonderheiten im Warenverkehr mit der Türkei
  • Prinzipien des Präferenzrechts und Ausnahmen (Identitätsprinzip, buchmäßige Trennung, Territorialitätsprinzip, Direktbeförderungsprinzip, Nachweisprinzip)
  • Die präferenzrechtliche Behandlung von Warenzusammenstellungen
  • Grenzüberschreitende Bewilligung als Ermächtigter Ausführer; Vereinfachungen als REX
  • Automatische Präferenzkalkulation, beispielhafte Darstellung anhand einer aktuellen Softwarelösung; Präferenzprüfung – mit IDEA (Interactive Data Extraction and Analysis)

Sie können sich hier den vorläufigen Ablaufplan für das Webinar herunterladen.

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Präsentation
  • Teilnehmer bringen Fallbeispiele ein
  • Dozenten bringen Fallbeispiele ein
  • Arbeiten mit Gesetzestexten

Das Webinar umfasst 11 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Angesprochen sind Abteilungsleitende, Sachbearbeitende der Versand-, Export- und Verkaufsabteilungen und Sachbearbeitende der Einkaufsabteilungen. Zudem können sich interne Revisoren mit den Besonderheiten des Präferenzrechts befassen, um Prüfungsaktivitäten in diesem Bereich zu leisten, einschließlich der Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen. Grundkenntnisse des Warenursprungs- und Präferenzrechts werden für die Teilnahme vorausgesetzt.

Sonstige Hinweise

Bringen Sie sich mit ein: Wir freuen uns über Fallbeispiele aus Ihrem Unternehmensalltag. Bitte reichen Sie Ihre Fallbeispiele bis spätestens zwei Wochen vor Webinarbeginn ein über: info@awa-seminare.de

Vor, während und nach dem Webinar

Vor dem Webinar

Bitte lesen Sie die Systemanforderungen und lassen Sie diese von Ihrer IT prüfen. Bitte führen Sie einen Systemtest durch. Informationen hierzu finden Sie an dieser Stelle.

Melden Sie sich nach dem erfolgreichen Systemtest bitte über die AWA-Website zu Ihrem Webinar an. Kurz nach der Webinaranmeldung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung und anschließend eine Anmeldebestätigung per E-Mail.

Ein bis zwei Werktage vor dem Webinar erhalten Sie eine E-Mail mit einem Zugangslink zu Ihrem Webinar sowie zur AWA-Cloud. Aus der AWA-Cloud können Sie sich die Schulungsunterlagen zum Webinar schnell und unkompliziert im PDF-Format herunterladen.

Klicken Sie einige Minuten vor dem offiziellen Beginn des Webinars auf den Zugangslink. Sie gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald unser Dozent die Übertragung und somit das Webinar startet, nehmen Sie automatisch an dem Webinar teil.


Während des Webinars

Über eine Chatfunktion haben Sie die Möglichkeit, während des Webinars mit dem Dozenten zu kommunizieren. Bei bestimmten Webinaren ist auch die Kommunikation über das Mikrofon/Telefon mit dem Dozenten möglich.

Unser Dozent zeigt die Präsentation live. In der Regel können Sie auch den Dozenten per Livestream sehen.

Die Pausenzeiten können Sie dem Ablaufplan entnehmen.


Nach dem Webinar

Nach dem Webinar erhalten Sie Ihr Teilnahmezertifikat per E-Mail.

Außerdem erhalten Sie von uns einen Link zu einem Online-Fragebogen, in dem Sie Ihr Webinar bewerten können.

Auch nach dem Webinar sind wir für Sie da: Sollten Sie noch Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns!

Themengebiete

  • Warenursprung & Präferenzen
  • Brexit

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 869,00 zzgl. gesetzlicher USt.

darin enthalten:

  • Schulungsunterlagen
  • AWA Zertifikat als PDF-Datei