LKW und Flugzeug

Spezial Internal Compliance Programme – ICP

Innerbetriebliche Exportkontrolle: Anforderungen der EU-Kommission und des BAFA; unternehmensinterne Umsetzung

Die Anforderungen an die Mitarbeitenden der Exportkontrollabteilungen nehmen stetig zu. Die Prüfung auf Genehmigungspflicht ist genauso wichtig wie die Materialklassifizierung und auch die Zuverlässigkeitsprüfung der Geschäftspartner. Nur zuverlässige Unternehmen können privilegierte Verfahren nutzen.

Klare Vorgaben in Form von Richtlinien, Prozessbeschreibungen, Handbüchern etc. sind Voraussetzung für einen reibungslosen Ablauf im Unternehmen. Die neue EU-Dual-Use-Verordnung definiert und setzt für bestimmte Vereinfachungen ein Internal Compliance Programme (ICP) voraus. Auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erwartet dies von exportierenden Unternehmen und verpflichtet hierzu den Ausfuhrverantwortlichen. Die Spezialisten in den Exportkontrollabteilungen müssen genauso geschult werden wie alle Mitarbeitenden, die mit Ausfuhren des Unternehmens zu tun haben.

Das BAFA gibt in seinen Forderungen an ein ICP die Richtlinien vor, die erfüllt werden müssen, um als zuverlässiges Unternehmen zertifiziert werden zu können.

Lernen Sie, welche Schritte und Maßnahmen in der Theorie und Praxis zu berücksichtigen sind, um ein ICP aufzubauen, zu monitoren und fortzuführen.

Ihr Nutzen

Sie lernen, wie eine systematische Prüfung der Genehmigungspflicht aussehen kann und welche der grundlegenden Genehmigungsarten Ihnen zur Verfügung stehen.

Des Weiteren erfahren Sie, welche Voraussetzungen notwendig sind, um sowohl die Erfordernisse der EU-Dual-Use-Verordnung als auch die Zuverlässigkeitskriterien des BAFA zur Nutzung privilegierter Verfahren zu erfüllen.

Webinarschwerpunkte

  • Kurzüberblick über exportkontrollrechtliche Beschränkungen (Update)
  • Rechtlicher Rahmen des Internal Compliance Programme (ICP)
  • Notwendigkeit und Vorteile eines ICP
  • Normen und Standards zum ICP
  • Konkrete Umsetzung der ICP-Standards
  • Sanktionen für Exportkontrollverstöße im Lichte des ICP – Risiken und Chancen

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Präsentation
  • Teilnehmende bringen Fallbeispiele ein

Das Webinar umfasst 1,5 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Das Webinar wendet sich an verantwortliche Beauftragte, an Exportabteilungsleitende, Exportkontrollbeauftragte und -verantwortliche, die Ausfuhrverantwortlichen und deren Beauftragte im Unternehmen.

Vor, während und nach dem Webinar

Wie nehme ich an einem AWA-Webinar bzw. an einem Online-Termin teil? Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen über die erforderliche Technik und den Ablauf eines Webinars.

Themengebiete

  • Exportkontrolle
  • Zoll
  • Sanktionslistenpruefung

Teilnahmegebühr

Ab€ 249,00 zzgl. 19% USt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Schulungsunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Bewertung

4.66
(12 Bewertungen)