LKW und Flugzeug

Seminarfür Einsteiger (Stufe 1)Warenursprung und Präferenzen für Einsteiger

Grundlagen der Ursprungs- und Präferenzermittlung

Was ist der Unterschied zwischen nichtpräferenziellem Ursprung und präferenziellem Ursprung? Wann kann ich für meine Ware Zollvergünstigen nutzen, wann fallen aufgrund des Ursprungs zusätzliche Zollabgaben wie Antidumpingzölle an? Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen, um „deutsche“ Ursprungswaren zu verkaufen? Was bedeutet „made in Germany“ in diesem Zusammenhang? All diese Fragen werden in unserem Einsteiger-Seminar beantwortet.

Der nichtpräferenzielle Ursprung einer Ware dient der Durchsetzung von handelspolitischen Maßnahmen. Beim „falschen“ Ursprungsland können bei der Einfuhr Zusatzzölle, Schutzzölle oder Antidumpingzölle anfallen. Auf der anderen Seite kann die Mitteilung des nichtpräferenziellen Ursprungs gegenüber den Kunden erforderlich sein, um in deren Land überhaupt importieren zu können. Immer noch kann „deutscher“ Ursprung ein Wettbewerbsvorteil sein.

Wenn das Empfängerland einer Ware Präferenzabkommen mit der Europäischen Union geschlossen hat und umgekehrt, können Abgaben gespart werden. Dafür muss es sich bei der Ware im Regelfall jedoch um ein Produkt mit Ursprung in der EU bzw. dem Partnerland handeln. Der präferenzielle Warenursprung ist also entscheidend. In den EU-Präferenzabkommen sind Ursprungsregeln festgelegt. Diese Ursprungsregeln bestimmen, welche Be- oder Verarbeitungen eine Ware erfahren muss, um von einer Zollbefreiung profitieren zu können.

In diesem Zusammenhang können außerdem diverse Dokumente auszufüllen sein. Dazu gehören z.B. die EUR.1, das A.TR, aber auch Ursprungszeugnisse. Auch dem Ausfüllen solcher Dokumente nehmen wir uns in diesem Seminar an.

Als Onlineveranstaltung

Dieses Seminar bieten wir außerdem als Online-Termin an:

Warenursprung und Präferenzen für Einsteiger online

Ihr Nutzen

Nach Ihrem Seminarbesuch besitzen Sie grundlegendes Wissen zu den unterschiedlichen Ursprungsarten. Außerdem wissen Sie, welche Dokumente notwendig sind, um das Präferenzrecht der EU nutzen zu können. Sie sind darüber hinaus bestens vorbereitet, um an der zweiten Stufe unserer Präferenzreihe teilnehmen zu können, dem „Warenursprung und Präferenzen für Fortgeschrittene“.

Seminarschwerpunkte

  • Verschiedene Arten des Ursprungs
  • Darstellung des nichtpräferenziellen Ursprungs (Ursprungsland)
  • Sinn und Zweck der Ursprungsermittlung
  • Darstellung des Made-in-Ursprungs
  • Darstellung des präferenziellen Ursprungs (Regeln, Abkommen, etc.)
  • Präferenznachweise und deren Ausfüllen
  • Sinn und Zweck von Lieferantenerklärungen (praktische Beispiele)
  • ATLAS-Einfuhr unter Anwendung von Präferenzen (Anmeldung von Präferenznachweisen, Prüfpflichten, Archivierung)

Sie können sich hier den vorläufigen Ablaufplan für das Seminar herunterladen.

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Präsentation
  • Teilnehmende bringen Fallbeispiele ein
  • Dozentin/Dozent bringt Fallbeispiele ein
  • Arbeiten mit Gesetzestexten

Eingesetztes Lehrmaterial

  • Gesetzestexte, Auszüge aus:
    • UZK-VO, UZK-DelVO, UZK-DVO, UZK-TDA
    • EU-Verordnungen
  • Sonstige Dokumente
    • Merkblätter, die von Behörden ausgegeben werden
    • (Muster-)Formulare
    • Artikel/Aufsätze aus Fachzeitschriften

Das Seminar umfasst 6,5 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Personen, die im Unternehmen mit Ursprungsfragen betraut sind und bisher über keine oder nur geringfügige Kenntnisse im Warenursprungs- und Präferenzrecht verfügen.

Themengebiete

  • Warenursprung & Präferenzen
  • Zoll

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 590,00 zzgl. 19% USt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Termine für dieses Seminar

München
€ 590,00 zzgl. 19% USt.
München
€ 590,00 zzgl. 19% USt.