LKW und Flugzeug

SeminarSpezialExportkontrolle mit SAP®GTS®

Systemgestützte Exportkontrolle in Wirtschaftsunternehmen

Die Anforderungen an eine funktionsfähige, qualifizierte Exportkontrolle unter Berücksichtigung der unternehmensspezifischen Abläufe steigen ständig durch Änderung und Ergänzung der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie durch neue Sanktionsmaßnahmen und Embargos. Unternehmen, die Güter exportieren, müssen laut Gesetz Prüfungen vornehmen. Diese Prüfungen betreffen die Güter selbst, aber auch die beteiligten Geschäftspartner und Länder (Stichwort Endverwendung) und sind für spätere Überprüfungen durch die Kontrollbehörden zu dokumentieren. Bei Verstößen drohen Bußgelder und strafrechtliche Folgen. Das Seminar vermittelt Ihnen ausgehend vom einzuhaltenden Rechtsrahmen, wie Unternehmen die Einhaltung der einschlägigen Vorschriften sicherstellen können. Schwerpunkte bilden die effektive Verankerung in den Geschäftsprozessen sowie die organisatorische Einbindung im Unternehmen.

Ihr Nutzen

Ein funktionsfähiges Internal Compliance Program (ICP) gehört für exportorientierte Unternehmen heute zu den Voraussetzungen, um z. B. erleichterte Verfahren in der Exportkontrolle und im Zollrecht nutzen zu können. Auch kann ein ICP als Grundlage für Zertifizierungen dienen (z. B. AEO). Im Seminar erfahren Sie, wie Sie SAP®GTS® für eine systemgestützte Exportkontrolle nutzen können. Dazu gehören eine Darstellung der rechtlichen Grundlagen, die Definition wichtiger Begriffe sowie die Darstellung der mit SAP®GTS® möglichen Prüfkriterien für eine funktionierende Exportkontrolle. Die Sachverhalte werden theoretisch erläutert, an zahlreichen praktischen Beispielen verdeutlicht und im Seminar diskutiert.

Seminarschwerpunkte

  • Historie und Inhalte SAP®GTS®
    • Zentrale Plattform für Außenhandelsprozesse // Grunddaten // Prüfungsumfang // Prüfungskriterien // Logistikintegration
  • Gesetzliche Grundlagen in der Exportkontrolle
    • Einführung // Gesetze // Güter und Güterlisten // Genehmigungspflichten und -verfahren // Verwendungskontrollen (Länderlisten/Embargos/Boykottlisten)
  • Know-how über betriebliche Geschäftsprozesse und -systeme
    • Materialfluss und Logistik // Einkaufs- und Lieferantenmanagement // Vertrieb // Integration der Exportkontrolle in die Supply Chain // Personal (Boykottlisten) // Besucher, Praktikanten, usw.
  • Verknüpfung Zollrecht – Exportkontrolle 
    • Einführung Zollrecht // Abbildung eines Exportprozesses im System
  • Organisation der Exportkontrolle im Unternehmen – Internal Compliance Program (ICP)
    • Exportkontrollbeauftragter // Ausfuhrverantwortlicher // Haftungsrisiken // Aufbau- und Ablauforganisation // Personalauswahl, Schulungen
  • Auditfunktionen
    • Historie geprüfter Vorgänge // Detailliertes Prüfergebnis pro Vorgang // Systementscheidung vs. Benutzerentscheidung

Sie können sich hier den vorläufigen Ablaufplan für das Seminar herunterladen.

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Präsentation
  • Teilnehmer bringen Fallbeispiele ein
  • Dozenten bringen Fallbeispiele ein

Das Seminar umfasst 11,75 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Verantwortliche aus dem Fach- und IT-Bereich sowie aus Dienstleistungsunternehmen, die bereits mit dem SAP®-System vertraut sind.

Sonstige Hinweise

Bringen Sie sich mit ein: Wir freuen uns über Fallbeispiele aus Ihrem Unternehmensalltag. Bitte reichen Sie Ihre Fallbeispiele bis spätestens zwei Wochen vor Seminarbeginn ein über: info@awa-seminare.de

Themengebiete

  • Exportkontrolle

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 1.190,00 zzgl. gesetzlicher USt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Seminarempfehlungen

Eine optimale Ergänzung bietet/n Ihnen diese/s Seminar/e:

Termine für dieses Seminar