Ersatzerzeugnis

Nicht-Unionsware, die bei der Durchführung der passiven Veredelung anstelle des Veredelungserzeugnisses wieder eingeführt wird

bezeichnet die Nicht-Unionsware, die nach Art. 261 UZK bei der Durchführung der passiven Veredelung im Rahmen des Standardaustausches anstelle des Ver­ede­lungserzeugnisses wieder eingeführt wird.

Zurück