LKW und Flugzeug

RefresherSeminarRefresher Exportkontrolle für Verantwortliche Beauftragte (§§ 50f. AußWG) – AWA AUSTRIA

Optimale innerbetriebliche Organisation der Exportkontrolle, Update und Verfahrensvereinfachungen der EU sowie Österreichs plus Kernfragen des US-(Re)Exportkontrollrechts

Personen, die Exportkontrolle im Unternehmen als Verantwortliche Beauftragte oder Zoll-/ Exportbeauftragte durchführen, wird einiges abverlangt. Wer nicht über das entsprechende Wissen in der Exportkontrolle verfügt, läuft Gefahr, mit Strafen belegt zu werden, angefangen von Geldbußen bis hin zu Gefängnisstrafen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollte aktuelles Wissen im Bereich Exportkontrolle das A und O für diese Exportkontrolleure sein.

Was hat sich in der Exportkontrolle geändert, was ist geblieben und welche Änderungen kommen auf mich zu? Diese Fragen stehen im Fokus des Seminars. Exportkontrolleure, die ihr Grund- und Expertenwissen vor längerer Zeit erworben haben, erhalten im Seminar Gelegenheit, ihr Wissen aufzufrischen und sich auf den neuesten Stand bringen zu lassen.

Die Fortbildung spiegelt das österreichische Recht und das EU-Recht wider. Außerdem werden zentrale Fragen des US-(Re)Exportkontrollrechts behandelt. Dadurch können sie mittel- und langfristige Entwicklungen in der Exportkontrolle besser abschätzen.

Ziel des Seminars

Das Seminar festigt Ihr Wissen zur Exportkontrolle und frischt es gleichzeitig auf. Die Praxis steht dabei im Vordergrund. Außerdem bietet das Seminar einen Überblick über Vereinfachungen in der Exportkontrolle. Sie können maßgeblich Einfluss auf den Seminarinhalt nehmen: Reichen Sie uns gerne bis vier Wochen vor dem Seminartermin Ihre Themenwünsche und Beispielfälle aus Ihrem Arbeitsalltag ein. Letztere werden selbstverständlich anonymisiert besprochen.

Seminarschwerpunkte

  • Genehmigungspflichten für gelistete Güter – Ausfuhren und Verbringungen
  • Besonderheiten nach der bestehenden EG-Dual-use-Verordnung und Status der Exportkontrollreform der EU-Dual-use-VO
  • Allgemeingenehmigungen der EU inkl. Besonderheiten/Nebenbestimmungen
  • Allgemeingenehmigungen für Militärgüter in Österreich – IVER 1 bis IVER 9 im Überblick
  • Aufgaben und Stellung des Verantwortlichen Beauftragten nach §§ 50, 51 AußWG
  • Internal Compliance Program – ICP und Stellenbeschreibungen des Verantwortlichen Beauftragten
  • Anwendbarkeit des US-(Re)Exportkontrollrechts in Österreich und EU-Blocking-Verordnung
  • US-Exportkontrolle: Wann unterliegen österreichische Produkte dem US-Recht?
  • US-Exportkontrolle: Überblick über US-Sanktionslisten (DPL Denied Persons List, Entity List, SDN-Liste)

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Dozenten-Vortrag
  • Arbeiten mit Fallbeispielen der Teilnehmenden
  • Arbeiten mit Fallbeispielen der Dozentinnen und Dozenten
  • Arbeiten mit Gesetzestexten

Das Seminar umfasst 6,5 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich an Verantwortliche Beauftragte und vorgeschulte Personen aus dem Bereich Zoll- und Exportabwicklung.

Themengebiete

  • Exportkontrolle
  • Compliance

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 690,00zzgl. 20% MwSt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Seminarempfehlungen

Eine optimale Ergänzung bietet/n Ihnen diese/s Seminar/e:

Termine für dieses Seminar