Spezial Seminar ICP – Compliance in der Exportkontrolle – AWA SUISSE

ICP: Internal Compliance Programme – Interne Organisation und Verantwortlichkeiten

Bei grenzüberschreitenden Geschäften mit bewilligungspflichtigen Gütern ist es grundsätzlich erforderlich, beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) eine entsprechende Bewilligung zu beantragen. In den seltensten Fällen wird ein Geschäftsführer oder Vorstand selbst das Tagesgeschäft der Exportkontrolle operativ wahrnehmen. Dies wird in der Regel an Mitarbeiter/-innen delegiert – die Exportkontrollbeauftragten. Diese müssen die Einhaltung von Bewilligungspflichten für bestimmte Güter oder Länder sowie den Abgleich mit Sanktionslisten und Embargobestimmungen sicherstellen.

Gleichzeitig sollten Sie über alle Möglichkeiten informiert sein, die Verfahrenserleichterungen (Globalbewilligungen etc.) mit sich bringen und wissen, wie diese in die Unternehmensprozesse zu integrieren sind. Die Funktion erfordert technischen Sachverstand bezüglich der exportierten Güter, betriebswirtschaftliche und juristische Kenntnisse, Erfahrungen im Bereich der Zollabwicklung, EDV-Kenntnisse (z. B. e-dec und seit dem 01.10.2014 auch das elektronische Bewilligungsverfahren „ELIC“ beim SECO), Kenntnisse der Exportmärkte des Unternehmens, Führungs- und Durchsetzungsqualitäten sowie ein analytisches Verständnis zur Definition von betrieblichen, exportrelevanten Abläufen.
 

Ziel des Seminars

Sie lernen im Seminar die wichtigsten Elemente eines Internal Compliance Program (ICP) für die Exportkontrolle kennen und intern umzusetzen. Schwerpunkt des Seminars ist daher die organisatorische Umsetzung von Strukturen zur Einhaltung des Güterkontrollrechts im exportierenden Unternehmen auf Basis des geltenden Schweizer Rechts.

Seminarschwerpunkte

  • Bewilligungs- und Organisationspflichten nach dem Schweizer GKG und KMG, Güterlisten
  • Bildung von Kompetenzteams (Techniker/Forschung/Entwicklung)
  • Fremdproduktinformationen von Lieferanten einholen und Übernahme in den Materialstamm // Pflege und Aktualisierung des Materialstamms
  • Sanktionslistenprüfung // Bewilligungsmanagement im Unternehmen – Hilfe durch das SECO
  • Fristen- und Länderkontrolle (Embargos)
  • Fachbezogene Stopp- und Weisungsbefugnis im Unternehmen
  • Auflagenkontrolle und End-use-Zertifikate
  • Anbindung der Exportkontrolle an elektronische Zoll- und SECO-Systeme
  • 10 Gebote in der Exportkontrolle (mit Checklisten); Kurzer Überblick über das US-Exportkontrollrecht
  • Das Internal Compliance Program „ICP“ (Beispiele)
  • Überblick über e-Licencing

Zielgruppe

Das Seminar wendet sich an Exportabteilungsleiter, Exportkontrollbeauftragte und -verantwortliche, die Ausfuhrverantwortlichen und deren Beauftragte im Unternehmen.

Themengebiete

  • Exportkontrolle

Bewertung

4.55
(26 Bewertungen)

Teilnahmegebühr

AbSFr. 680.00

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Seminarempfehlungen

Eine optimale Ergänzung bietet/n Ihnen diese/s Seminar/e:

Termine für dieses Seminar

Baden
Baden