LKW und Flugzeug

SeminarSpezialEmbargos der EU – Grundlagen und Update 2022EEG221201

Schwerpunkt Russland, Belarus, Ukraine, Iran und weitere Staaten

Länderbezogene Embargos stellen ein wesentliches Instrument der europäischen Exportkontrolle dar. Nicht zuletzt die prominenten Embargomaßnahmen gegen Russland und weitere Maßnahmen zum Schutz der Ukraine, das seit Februar 2022 verschärfte Belarus-Embargo, mit Ein- und Ausfuhrverboten sowie Genehmigungspflichten für Maschinen, Anlagen und Ersatzteile sowie Zugangsbeschränkungen zum Kapitalmarkt der EU umfassen, zeigen eindrucksvoll die Komplexität von Embargomaßnahmen. Für einige – aber nicht für alle – Konstellationen enthalten die jüngsten Verschärfungen Altvertragsregelungen, die voneinander abweichen. Zahlreiche neue Unterlagencodierungen sind einzupflegen. Wir stellen die Verknüpfung zu den Zollverfahren vor!

Auch weitere Länder oder Regionen unterliegen embargorechtlichen Beschränkungen. So sind die Geschäfte mit dem Iran stetig im Wandel, was zu komplexen und teils undurchsichtigen Regelungen führt. Verstöße gegen Embargos werden zu Recht sanktioniert. Umgehungshandlungen sind strafbar. Daher sind Voraussetzungen zu schaffen, die die Einhaltung des Außenwirtschaftsrechts gewährleisten. Dies betrifft vor allem Güterlisten, Personenlisten und hieran geknüpfte innerbetriebliche Maßnahmen (Red-flag-checks, Stopp-Funktion).

Als Onlineveranstaltung

Dieses Seminar bieten wir außerdem als Online-Termin an:

Embargos der EU – Grundlagen und Update 2022 online

Ihr Nutzen

Lernen Sie die Embargomaßnahmen der EU im Einzelnen kennen und setzen Sie das Gelernte in Ihren Unternehmensprozessen um.

Seminarschwerpunkte

  • Einstieg in die Embargos der Vereinten Nationen, der EU sowie der Bundesrepublik Deutschland
  • Verknüpfung zwischen Embargomaßnahmen und Ausfuhrabwicklung
  • UPDATE 2022: Das Russland/Ukraine-Embargo der EU in der aktuellen Fassung
  • Sanktionen gegenüber Belarus (Einfuhrverbote, Ausfuhrverbote, neue Güterlisten)
  • Iran-Embargo der EU in der aktuellen Fassung
  • Straf- und bußgeldrechtliche Sanktionen bei Embargoverstößen

Sie können sich hier den vorläufigen Ablaufplan für das Seminar herunterladen.

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Präsentation
  • Teilnehmer bringen Fallbeispiele ein
  • Dozenten bringen Fallbeispiele ein

Das Seminar umfasst 6,5 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Angesprochen sind die Geschäftsführung, Area Sales Manager, Exportkontrollbeauftragte, Zollbeauftragte von Unternehmen, die im Im-/Export in Bezug auf Embargodestinationen tätig sind, sowie Beschäftigte von Banken, die im Auslandsgeschäft arbeiten.

Sonstige Hinweise

Bitte beachten Sie, dass sich der Inhalt dieser Seminarausschreibung aufgrund aktueller Ereignisse ändern kann. Sollte dies der Fall sein, teilen wir Ihnen die eingetretenen Änderungen umgehend mit!

Themengebiete

  • Exportkontrolle
  • Embargos

Bewertung

Ort & Termin

AWA-Tagungszentrum München
Seidlstr. 8, 80335München, Deutschland

Tel: +49 89599887570
Fax: +49 89242147781
info@awa-seminare.de
www.awa-muenchen.de

01.12.2022

Zeiten

09:00–17:00 Uhr

Teilnahmegebühr

Ab€ 690,00 zzgl. 19% USt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist leider schon vorbei.
Anmeldeformular (PDF)

EEG221201

Mögliche Dozenten/-innen

Ines Herrenberg
Köln
Wolfgang Kaufmann
Stephan Morweiser
Bundesanwalt beim BGH // Karlsruhe
Nikolaus Voss
Rechtsanwalt // Geschäftsführender Gesellschafter der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbH und der AWB Steuerberatungsgesellschaft mbH // München

Seminarempfehlungen

Eine optimale Ergänzung bietet/n Ihnen diese/s Seminar/e: