LKW und Flugzeug

WebinarSpezialUpdate der Ursprungsregeln im Pan-Europa-Mittelmeer-RaumWEBWUPPEM210902

Alternative Ursprungsregeln zu denen des Regionalen Übereinkommens

Am 7. Dezember 2020 wurde vom Rat der EU ein Paket von 21 Beschlüssen verabschiedet, um den Handel zwischen der Europäischen Union und den Nachbarländern in der Pan-Europa-Mittelmeer-Region zu steigern. Diese Beschlüsse bedeuten, dass die EU und 20 Handelspartner in der Region ihr Freihandelsabkommen aktualisieren werden, indem sie die Ursprungsregeln modernisieren, um sie flexibler und unternehmensfreundlicher zu gestalten. Das Zieldatum für die Annahme dieser Änderungen und ihr Inkrafttreten ist der 1. September 2021.

Die wichtigsten eingeführten Verbesserungen sind:

  • Flexibilisierung der regionalen Ursprungskumulierung (Einführung der „vollen“ Kumulierung für die meisten Produkte)
  • Abschaffung des Draw-Back-Verbotes für die meisten Produkte
  • Flexiblere und einfachere Ursprungsregeln, z. B. Abschaffung von kumulativen Anforderungen, niedrigere Schwellenwerte für die lokale Wertschöpfung, neue Regeln für Textilien (bestimmte Veredelungsvorgänge verleihen den Ursprung), Multiple-Choice-Regel für Chemikalien (chemische Reaktionen verleihen den Ursprung)
  • Erhöhung der Toleranz (Schwellenwerte für Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft) von 10 % auf 15 %
  • Ersatz der „Direktbeförderungsregel“ durch eine „Nicht-Manipulations“-Regel
  • Flexiblere Regeln für die buchmäßige Trennung
  • Möglichkeit, förmliche Präferenznachweise durch Ursprungserklärungen von registrierten Ausführern zu ersetzen und elektronische Präferenznachweise auszustellen

Durch diese Vorschläge werden die bilateralen Abkommen der EU mit folgenden Ländern berührt: Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, Färöer, Türkei, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, palästinensische Gebiete‚ Georgien, Republik Moldau, Ukraine, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien und Kosovo.

Die neuen Regeln sollen als alternative Regeln zu denen des Regionalen Übereinkommens über Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln (PEM-Übereinkommen) gelten, bis dessen Überarbeitung abgeschlossen ist. Ihre Anwendung wird daher fakultativ sein.

Ihr Nutzen

In diesem Webinar bringen wir Ihnen die Inhalte der neuen Regeln näher. Außerdem wird es um die Anwendung als mögliche Alternative zu den Regeln des bestehenden Regionalen Übereinkommens gehen.

Webinarschwerpunkte

  • Neue Definitionen
  • Auswirkungen auf die Präferenzkalkulation
  • Tolerantere erzeugnisspezifische Ursprungsregeln
  • Minimalbehandlung
  • Toleranzregeln
  • Kumulierung
  • Umsetzung der Prinzipien des Präferenzrechts
  • Territoriale Auflagen
  • Buchmäßige Trennung
  • Präferenznachweise

Lehrmethode und Unterrichtszeit

  • Präsentation

Das Webinar umfasst 2 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Angesprochen sind Abteilungsleitende, Sachbearbeitende der Versand-, Export- und Verkaufsabteilungen und Sachbearbeitende der Einkaufsabteilungen. Grundkenntnisse des WuP-Rechts werden für die Webinarteilnahme vorausgesetzt.

Vor, während und nach dem Webinar

Vor dem Webinar

Bitte lesen Sie die Systemanforderungen und lassen Sie diese von Ihrer IT prüfen. Bitte führen Sie einen Systemtest durch. Informationen hierzu finden Sie an dieser Stelle.

Melden Sie sich nach dem erfolgreichen Systemtest bitte über die AWA-Website zu Ihrem Webinar an. Kurz nach der Webinaranmeldung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung und anschließend eine Anmeldebestätigung per E-Mail.

Ein bis zwei Werktage vor dem Webinar erhalten Sie eine E-Mail mit einem Zugangslink zu Ihrem Webinar sowie zur AWA-Cloud. Aus der AWA-Cloud können Sie sich die Schulungsunterlagen zum Webinar schnell und unkompliziert im PDF-Format herunterladen.

Klicken Sie einige Minuten vor dem offiziellen Beginn des Webinars auf den Zugangslink. Sie gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald unser Dozent die Übertragung und somit das Webinar startet, nehmen Sie automatisch an dem Webinar teil.


Während des Webinars

Über eine Chatfunktion haben Sie die Möglichkeit, während des Webinars mit dem Dozenten zu kommunizieren. Bei bestimmten Webinaren ist auch die Kommunikation über das Mikrofon/Telefon mit dem Dozenten möglich.

Unser Dozent zeigt die Präsentation live. In der Regel können Sie auch den Dozenten per Livestream sehen.


Nach dem Webinar

Nach dem Webinar erhalten Sie Ihr Teilnahmezertifikat per E-Mail.

Außerdem erhalten Sie von uns einen Link zu einem Online-Fragebogen, in dem Sie Ihr Webinar bewerten können.

Auch nach dem Webinar sind wir für Sie da: Sollten Sie noch Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns!

Themengebiete

  • Warenursprung & Präferenzen
  • Zoll

Bewertung

Ort & Termin

MS Teams
MS Teams, Deutschland

22.09.2021

Für diesen Termin sind noch ausreichend Plätze vorhanden.

Zeiten

09:00–11:00 Uhr

Teilnahmegebühr

Ab€ 249,00 zzgl. gesetzlicher USt.

darin enthalten:

  • Schulungsunterlagen
  • AWA Zertifikat als PDF-Datei

Jetzt online anmelden
Anmeldeformular (PDF)

WEBWUPPEM210902

Mögliche Dozenten

Manuel Sieben
Steuerberater // Master of Customs Administration (MCA) // Diplom-Finanzwirt (FH) // Geschäftsführer der AWB Steuerberatungsgesellschaft mbH // Prokurist der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbH // Münster
Prof. Dr. Hans-Michael Wolffgang
Direktor des Institute of Customs and International Trade Law // Münster

Zeitnah stattfindende Webinare

Weitere Termine für dieses Webinar

MS Teams
MS Teams