LKW und Flugzeug

SpezialWebinarSanktionslistenprüfung und deren Umsetzung im Unternehmen

Die Sanktionslistenprüfung ist eine der wesentlichen Säulen der deutschen und EU-Exportkontrolle. Durch die Überprüfung von Geschäftspartnern und -kontakten haben deutsche Unternehmen sicherzustellen, dass keine Bereitstellung wirtschaftlicher Ressourcen gegenüber den von den personenbezogenen Terrorismus-Verordnungen, aber auch den in den Länderembargos genannten Personen, Organisationen und Einrichtungen erfolgt.

Darüber hinaus wird das Thema der Sanktionslistenprüfung nicht nur in den verschiedenen EU-Verordnungen, sondern auch im Rahmen zollrechtlicher Bewilligungen adressiert.

Dabei ist die Sanktionslistenprüfung allerdings weitaus mehr als „nur“ Exportkontrolle und stellt ein zentrales Compliance-Element dar. Kontakte mit potentiellen Geschäftspartnern finden in den verschiedensten Abteilungen des Unternehmens statt, häufig auch ohne jeglichen Exportbezug, sodass die innerbetriebliche Organisation eine große Herausforderung darstellt.

Verstöße werden hart sanktioniert; der Strafrahmen entspricht dem der Embargoverstöße. Daraus ergibt sich, dass Unternehmen in weitaus höherem Maße als bei der klassischen Exportkontrolle verpflichtet sind, Maßnahmen zur Einhaltung der Embargovorschriften zu treffen. Es ist daher in jedem Unternehmen unerlässlich, mit den Listen vertraut zu sein und diese in den Prozessen effektiv abzubilden.
 

Ziel des Webinars

Dieses Webinar verfolgt den Ansatz, einen Überblick über die geltende Rechtslage sowie den Umfang und die Reichweite der personenbezogenen Restriktionen zu vermitteln und Ansätze zur unternehmensinternen Umsetzung aufzuzeigen. Des Weiteren werden auch Spannungsfelder, wie der Konflikt zwischen den Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung und der Verwendung personenbezogener Daten im Rahmen der Sanktionslistenprüfung thematisiert.

Webinarschwerpunkte

  • Begriff und Hintergründe – Sanktions- und Terroristenlisten
  • Vorgaben der VN
  • Umsetzung in EU Verordnungen und konkrete Verbote
    • Terrorismusverordnungen der EU
      • Verordnung (EU) Nr. 2580/2001
      • Verordnung (EU) Nr. 881/2002
      • Verordnung (EU) Nr. 753/2011
    • Politisch agierende Personen
      • Rafik Hariri (Tunesien)
      • Ägypten
      • Weißrussland
  • Bereitstellungsverbote der länderbezogenen Embargoverordnungen
    • Iran
    • Syrien
  • Banken und Verbot der wirtschaftlichen Beteiligung
    • Russland / Ukraine
  • Merkblatt zur Terrorismusbekämpfung und Empfehlungen des Rates der EU
    • Unmittelbares Bereitstellungsverbot
    • Mittelbares Bereitstellungsverbot
  • Sanktionslistenprüfung und zollrechtliche Bewilligungen
  • Konfliktfeld Datenschutz
  • Innerbetriebliche Organisation / Umsetzung im ICP
  • Sanktionen und Haftung / § 18 AWG etc.

Zielgruppe

Das Webinar richtet sich an Ausfuhrverantwortliche, Exportkontrollbeauftragte, Zollbeauftragte und alle Personen, die mit Ausfuhrvorgängen im Unternehmen befasst sind sowie an Compliance-Verantwortliche oder Mitarbeiter aus Finanzbuchhaltung oder Controlling. Während des Webinars können Fragen gestellt werden, die der Referent unmittelbar in seinem Vortrag und / oder in einer anschließenden Diskussionsrunde berücksichtigt.

IhrE ExperteN

Matthias Merz, Geschäftsführer der AWA AUSSENWIRTSCHAFTS-AKADEMIE GmbH

Jonathan Eßer, Diplom-Finanzwirt (FH) / Master of Customs Administration (MCA), AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Ablauf und Organisatorisches

Nach der Anmeldung zum Webinar erhalten Sie von uns eine Buchungsbestätigung. Eine Woche vor Beginn des Webinars schicken wir Ihnen per E-Mail eine persönliche Einladung mit einem Zugangslink. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch daran teil. Während des Webinars können Fragen gestellt werden, die der Referent unmittelbar in seinem Vortrag und / oder in einer anschließenden Diskussionsrunde berücksichtigt.

Wichtige Hinweise

Bitte klären Sie vor der Anmeldung mit Ihrer Systemadministration ab, ob die Nutzung der Software GoToWebinar zugelassen ist. Um sicher zu gehen, dass eine Einwahl in das Webinar systembedingt möglich ist, können Sie den "Verbindungstest" des Softwareanbieters nutzen. Bitte klicken Sie dazu auf den nachfolgendem Link und folgen anschließend den Anweisungen:

Verbindungstest

Die empfohlenen Systemvoraussetzungen für die Teilnahme am Webinar finden Sie hier:

Systemvoraussetzung für die Nutzung von GoToWebinar

Weitere Informationen finden Sie hier.

Unterlagen zur Vorbereitung

Zur Vorbereitung erhalten Sie ca. 2 - 3 Tage vor dem Webinar, zusammen mit der Zusendung des Zugangslinks, einen Link zum Download der Präsentation als PDF-Datei.

Themengebiete

  • Exportkontrolle

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 129,00zzgl. 19% MwSt.

darin enthalten:

  • Präsentationsunterlagen als PDF-Datei
  • AWA Zertifikat als PDF-Datei