LKW und Flugzeug

WebinarSpezialLieferkettensorgfaltspflichtengesetz – jetzt die Prozesse anpassen

Grundzüge des Gesetzes über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten und des Vorschlags einer EU-Richtlinie zu unternehmerischen Sorgfaltspflichten

Das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz ist beschlossen und wird am 01.01.2023 in Kraft treten! Mit dem Gesetz werden auf Unternehmen neue Sorgfaltspflichten zukommen. So sieht das Gesetz vor, dass Unternehmen ab einer Größe von 3000 bzw. 1000 Mitarbeiter/-innen eigene Risikomanagement-Prozesse in Bezug auf Menschenrechts- und bestimmte Umweltrisiken entlang der Lieferkette entwickeln und implementieren müssen. Aufbauend auf einer Pflicht zur Risikoprüfung müssen Unternehmen Präventions- und Abhilfemaßnahmen ergreifen und durch neue Berichtspflichten Transparenz für die Öffentlichkeit herstellen. Zwar ist eine eigene zivilrechtliche Lieferkettenhaftung nicht mehr vorgesehen, jedoch stellt sich mit Blick auf mögliche Klagen nach Regeln des Internationalen Privatrechts die Frage, was es mit der neuen „Prozessstandschaft“ für Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften auf sich haben wird. Werden Klagen gegen deutsche Unternehmen hierdurch erleichtert?

Die Einhaltung der Sorgfaltspflichten soll staatlich kontrolliert und Verstöße hiergegen sanktioniert werden können. Es kommt insoweit zu neuen Haftungsrisiken für die betroffenen Unternehmen und die Geschäftsleitung. Das Gesetz verlangt die Benennung eines Menschenrechtsbeauftragten und macht es bereichsbezogen erforderlich, neue Schnittstellen zu schaffen und den Informationsfluss zu organisieren. All dies verlangt eine frühzeitige Auseinandersetzung mit der Frage, wie die neuen Pflichten organisiert und in die bestehende Unternehmens-Compliance implementiert werden können.

Neben dem deutschen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz hat die Europäische Kommission am 23.02.2022 ihren Vorschlag für eine Richtlinie zu unternehmerischen Sorgfaltspflichten (Corporate Sustainability Due Diligence) veröffentlicht, welche in ihren Regelungen und ihrem Anwendungsbereich deutlich über das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz hinausgehen soll.

Im Webinar erfahren Sie die Hintergründe zum neuen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz und erhalten einen Ausblick auf den Vorschlag einer EU-Richtlinie zu unternehmerischen Sorgfaltspflichten. Unser Dozententeam erläutert Ihnen die Haftungsrisiken, bereitet Sie auf die möglichen Folgen für Ihr Unternehmen vor und zeigt Umsetzungsmöglichkeiten für Ihre Compliance-Organisation auf.

Ihr Nutzen

Nach dem Webinar wissen Sie, welche Anforderungen vor dem Hintergrund des neuen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes und des Entwurfs der EU-Richtlinie auf Sie zukommen werden. Mit Ihrem Wissen können Sie entsprechend handeln und Ihre Compliance-Prozesse ideal ausrichten.

Webinarschwerpunkte

  • Hintergründe
  • Kernpunkte des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes
  • Haftungsrisiken für Unternehmen
  • Umsetzung in der unternehmensinternen Organisation
  • Kernpunkte der EU-Richtlinie zu unternehmerischen Sorgfaltspflichten

Lehrmethode und Unterrichtszeit

  • Präsentation

Das Webinar umfasst 2 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Das Webinar richtet sich an Geschäftsführung, Syndizi, Exportkontrollbeauftragte, Zollbeauftragte von Unternehmen, die im Im-/Export in Bezug auf Lieferketten-Compliance tätig sind, sowie Interessierte, die das Thema Sorgfaltspflichten in Lieferketten kennen und beherrschen müssen.

Vor, während und nach dem Webinar

Vor dem Webinar

Bitte lesen Sie die Systemanforderungen und lassen Sie diese von Ihrer IT prüfen. Bitte führen Sie einen Systemtest durch. Informationen hierzu finden Sie an dieser Stelle.

Melden Sie sich nach dem erfolgreichen Systemtest bitte über die AWA-Website zu Ihrem Webinar an. Kurz nach der Webinaranmeldung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung und anschließend eine Anmeldebestätigung per E-Mail.

Ein bis zwei Werktage vor dem Webinar erhalten Sie eine E-Mail mit einem Zugangslink zu Ihrem Webinar sowie zur AWA-Cloud. Aus der AWA-Cloud können Sie sich die Schulungsunterlagen zum Webinar schnell und unkompliziert im PDF-Format herunterladen.

Klicken Sie einige Minuten vor dem offiziellen Beginn des Webinars auf den Zugangslink. Sie gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald unser Dozent die Übertragung und somit das Webinar startet, nehmen Sie automatisch an dem Webinar teil.


Während des Webinars

Über eine Chatfunktion haben Sie die Möglichkeit, während des Webinars mit dem Dozenten zu kommunizieren. Bei bestimmten Webinaren ist auch die Kommunikation über das Mikrofon/Telefon mit dem Dozenten möglich.

Unser Dozent zeigt die Präsentation live. In der Regel können Sie auch den Dozenten per Livestream sehen.


Nach dem Webinar

Nach dem Webinar erhalten Sie Ihr Teilnahmezertifikat per E-Mail.

Außerdem erhalten Sie von uns einen Link zu einem Online-Fragebogen, in dem Sie Ihr Webinar bewerten können.

Auch nach dem Webinar sind wir für Sie da: Sollten Sie noch Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns!

Themengebiete

  • Exportkontrolle
  • Internationales Business

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 299,00 zzgl. gesetzlicher USt.

darin enthalten:

  • Schulungsunterlagen
  • AWA Zertifikat als PDF-Datei