LKW und Flugzeug

SpezialWebinarKompaktwissen für Ausfuhrverantwortliche

Exportkontrolle ist Chefsache! Verantwortung beim Export – persönliche Haftung, Risiko, Organisation

„Exportkontrolle ist Chefsache!“ – Kurz und prägnant bringt die in Deutschland geltende Regel die Haftung der Geschäftsführung für die innerbetriebliche Exportkontrolle auf den Punkt. Geschäftsführer und Vorstände haften demnach persönlich für Verstöße gegen das Außenwirtschaftsrecht, die aus organisatorischen Defiziten des Unternehmens resultieren. Diese Haftung kann nicht delegiert werden.

Auch kleine Verstöße werden mit empfindlichen Geldbußen und in Einzelfällen mit Geld- und Freiheitsstrafen gegen die Verantwortlichen bestraft. Darüber hinaus drohen der Verlust von Exportprivilegien, existenzbedrohende Verfallsanordnungen und Genehmigungswiderrufe. Die vier Kernpflichten des Ausfuhrverantwortlichen sind die Organisations-, die Personalauswahl-, die Informations- und die Überwachungspflicht. Die Anwendung und Einhaltung sollte dokumentiert sein. Der Ausfuhrverantwortliche trägt dabei ein hohes persönliches Risiko. Bei Fehlverhalten drohen ihm Sanktionen im strafrechtlichen wie außerstrafrechtlichen Bereich. Deutsche Strafurteile aus jüngerer Zeit belegen zudem, dass Unkenntnis nicht vor Strafe schützt und die Haftung für „Compliance“ sehr weitreichend zu interpretieren ist.

Neben der innerbetrieblichen Organisation wird im Webinar auch auf die Grundlagen des Exportkontrollrechts eingegangen, speziell für Führungskräfte deutscher Unternehmen („Wer muss was wann beachten?“). Wie sieht ein Standardexportkontrollprozess vom Einkauf (!) der Güter bis zum Export aus? Welche Abteilungen sind einzubeziehen, welche Prozessschritte zu definieren? Im Webinar werden die notwendigen und möglichen Organisationsstrukturen von exportierenden Unternehmen erörtert, ausgehend von den Bestimmungen des AWG, der AWV und den Regelungen der Dual-use-Verordnung.

Ziel des Webinars

Das Webinar verdeutlicht Ihnen die persönliche Haftung der Geschäftsführung für die innerbetriebliche Organisation der Exportkontrolle. Außerdem erhalten Sie Handlungsempfehlungen, wie Sie Risiken in der Exportkontrolle vermeiden können. Weiterhin erfahren Sie, wie die (persönliche) Enthaftung von Ausfuhrverantwortlichen aussieht.

Webinarschwerpunkte

  • Institution und Funktion des Ausfuhrverantwortlichen
  • Welche Unternehmen benötigen einen Ausfuhrverantwortlichen?
  • Die vier Kernpflichten des Ausfuhrverantwortlichen
  • Rechtsgrundlagen und Benennung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
  • Aktuelle Fälle aus der Rechtsprechung
  • Verknüpfung von Zoll (Ausfuhr) und Exportkontrolle
  • Innerbetriebliche Organisation inkl. Hinweisen zu einer Arbeits- und Organisationsanweisung zur Exportkontrolle
  • Privilegierte „Selbstanzeige“ im Außenwirtschaftsrecht

Sie können sich hier den vorläufigen Ablaufplan für das Webinar herunterladen.

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Dozenten-Vortrag im Webinar
  • Arbeiten mit Fallbeispielen der Teilnehmenden
  • Arbeiten mit Fallbeispielen der Dozentinnen und Dozenten
  • Arbeiten mit Gesetzestexten

Das Webinar umfasst 5 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Das Webinar richtet sich an Vorstände, Geschäftsführung, Exportabteilungsleitung, Exportkontrollbeauftragte und -verantwortliche sowie an die Ausfuhrverantwortlichen und deren Beauftragte in den Unternehmen. Es ist auch für Personen in der Rechts- oder Unternehmensberatung geeignet, die sich mit der schwierigen Rechtsmaterie befassen.

IhrE Live-Dozenten

Matthias Merz, Geschäftsführender Gesellschafter der AWB Steuerberatungsgesellschaft mbH // Geschäftsführer der AWA AUSSENWIRTSCHAFTS-AKADEMIE GmbH // Münster

Dr. Klaus Pottmeyer, Rechtsanwalt // Essen

Vor, während und nach dem Webinar

Vor dem Webinar

Bitte lesen Sie die Systemanforderungen und lassen Sie diese von Ihrer IT prüfen.

Bitte führen Sie einen Systemtest durch.

Melden Sie sich nach dem erfolgreichen Systemtest bitte über die AWA-Website zu Ihrem Webinar an. Kurz nach der Webinaranmeldung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung und anschließend eine Anmeldebestätigung per E-Mail.

Ein bis zwei Werktage vor dem Webinar erhalten Sie eine E-Mail mit einem Zugangslink zu Ihrem Webinar sowie zur AWA-Cloud. Aus der AWA-Cloud können Sie sich die Schulungsunterlagen zum Webinar schnell und unkompliziert im PDF-Format herunterladen.

Eine Stunde vor Beginn des Webinars erhalten Sie eine automatische Erinnerungsmail, die ebenfalls den Zugangslink zum Webinar und zur AWA-Cloud enthält.

Die Absenderadresse dieser E-Mails lautet customercare@gotowebinar.com.

Klicken Sie einige Minuten vor dem offiziellen Beginn des Webinars auf den Zugangslink. Sie gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald unser Dozent die Übertragung und somit das Webinar startet, nehmen Sie automatisch an dem Webinar teil.


Während des Webinars

Über eine Chatfunktion haben Sie die Möglichkeit, während des Webinars mit dem Dozenten zu kommunizieren. Bei bestimmten Webinaren ist auch die Kommunikation über das Mikrofon/Telefon mit dem Dozenten möglich.

Unser Dozent zeigt die Präsentation live. In der Regel können Sie auch den Dozenten per Livestream sehen.

Die Pausenzeiten können Sie dem Ablaufplan entnehmen.


Nach dem Webinar

Nach dem Webinar erhalten Sie Ihr Teilnahmezertifikat als PDF per E-Mail.

Außerdem erhalten Sie von uns einen Link zu einem Online-Fragebogen, in dem Sie Ihr Webinar bewerten können.

Auch nach dem Webinar sind wir für Sie da: Sollten Sie noch Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns!

Themengebiete

  • Exportkontrolle
  • Compliance

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 349,00zzgl. gesetzlicher USt.

darin enthalten:

  • Schulungsunterlagen
  • AWA Zertifikat als PDF-Datei

Termine für dieses Webinar