LKW und Flugzeug

SpezialWebinarDer Ausführerbegriff im Zoll- und AußenwirtschaftsrechtWEBAFB191201

Praktische Auswirkungen der Neudefinition

Die Problematik der Bestimmung des zoll- und außenwirtschaftsrechtlichen Ausführers ist ein Thema, das Wirtschaftsbeteiligte seit vielen Jahren immer und immer wieder beschäftigt. Aufwind bekam das Thema nun erneut durch die seitens der Zollverwaltung im August 2019 veröffentlichten Fallbeispiele auf ihrer Website einerseits und durch die ATLAS Teilnehmerinformationen 3077/2019 und 3188/2019 andererseits.

Zwar wurde die zollrechtliche Ausführerdefinition bereits zum 31.07.2018 neu gefasst, jedoch wurden erst im Verlaufe des Jahres 2019 die Dienstvorschrift der deutschen Zollverwaltung zum Ausfuhrverfahren angepasst und Leitlinien der EU-Kommission veröffentlicht, um der Zollverwaltung verbindliche Vorgaben zu machen und den Wirtschaftsbeteiligten die Anwendung der Definition zu erleichtern.

An Stelle einer Erleichterung wirft die Neufassung des Ausführerbegriffs allerdings viele Fragen auf. Nicht nur die Bestimmung des zollrechtlichen Ausführers bereitet vor diesem Hintergrund Probleme, sondern auch die Frage nach dem außenwirtschaftsrechtlichen Ausführer muss gestellt werden.
Zum einen weichen die zoll- und außenwirtschaftsrechtliche Ausführerdefinition inhaltlich voneinander ab, sodass es im Falle der Ausfuhr genehmigungspflichtiger Waren zu Inkonsistenzen zwischen den Zolldokumenten und der Ausfuhrgenehmigung kommen kann. Zum anderen rufen vorgenannte ATLAS-Teilnehmerinformationen die Verpflichtung herbei, dass auch im Falle der Ausfuhr nicht genehmigungspflichtiger Waren bei Auseinanderfallen des zoll- und außenwirtschaftsrechtlichen Ausführers, letztgenannter mit der Unterlagencodierung „3LLK“ in der Ausfuhrzollanmeldung anzugeben ist.

Somit müssen in sämtlichen Ausfuhrfällen sowohl der zollrechtliche als auch der außenwirtschaftsrechtliche Ausführer bestimmt und bei Abweichungen auch in der Ausfuhranmeldung angegeben werden.

Dies erfordert auf Seiten der Wirtschaftsbeteiligten die Auseinandersetzung mit beiden Definitionen und eine Auslegung der einzelnen Tatbestandsmerkmale, um eine rechtskonforme Ausfuhrabwicklung gewährleisten zu können.

Ziel des Webinars

Das Webinar behandelt die Legaldefinitionen des zollrechtlichen und außenwirtschaftsrechtlichen Ausführers und stellt dabei die Auslegungsansätze der Zollverwaltung, der EU-Kommission sowie hinsichtlich des außenwirtschaftsrechtlichen Ausführers des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle dar.

Webinarschwerpunkte

  • Aktuelle rechtliche Entwicklungen und Darstellung der Verwaltungsauffassung(en)
  • Herausstellung der wesentlichen Merkmale zur Ermittlung des zoll- und außenwirtschaftsrechtlichen Ausführers
  • Hinweise für die Bestimmung des Ausführers in der Praxis
  • Problemfälle in der Praxis und Lösungsansätze

Zielgruppe

Das Webinar richtet sich an Mitarbeiter von Zoll- und Exportkontrollabteilungen sowie konkret benannte Verantwortungsträger in diesen Bereichen (Zollbeauftragte, Exportkontrollbeauftragte), aber auch Berater.

Ihre Experten

Manuel Sieben, Steuerberater, Diplom-Finanzw. (FH), MCA, ehem. Beamter der Zollverwaltung und Berater im Bereich Zoll // AWB Steuerberatungsgesellschaft mbH // Münster

Jonathan Eßer, Diplom-Finanzw. (FH), MCA // AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Münster, Programmleiter Lerndienstleistungen // AWA AUSSENWIRTSCHAFTS-AKADEMIE GmbH Münster

Ablauf und Organisatorisches

Nach der Anmeldung zum Webinar erhalten Sie von uns eine Buchungsbestätigung. Eine Woche vor Beginn des Webinars schicken wir Ihnen per E-Mail eine persönliche Einladung mit einem Zugangslink. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch daran teil. Während des Webinars können Fragen gestellt werden, die der Referent unmittelbar in seinem Vortrag und / oder in einer anschließenden Diskussionsrunde berücksichtigt.

Wichtige Hinweise

Bitte klären Sie vor der Anmeldung mit Ihrer Systemadministration ab, ob die Nutzung der Software GoToWebinar zugelassen ist. Um sicher zu gehen, dass eine Einwahl in das Webinar systembedingt möglich ist, können Sie den "Verbindungstest" des Softwareanbieters nutzen. Bitte klicken Sie dazu auf den nachfolgendem Link und folgen anschließend den Anweisungen:

Verbindungstest

Die empfohlenen Systemvoraussetzungen für die Teilnahme am Webinar finden Sie hier:

Systemvoraussetzung für die Nutzung von GoToWebinar

Weitere Informationen finden Sie hier.

Unterlagen zur Vorbereitung

Zur Vorbereitung erhalten Sie ca. 2 - 3 Tage vor dem Webinar, zusammen mit der Zusendung des Zugangslinks, einen Link zum Download der Präsentation als PDF-Datei.

Themengebiete

  • Zoll
  • Exportkontrolle

Bewertung

Ort & Termin

Online
Online, Deutschland

06.12.2019

Dieser Termin ist leider ausgebucht.

Zeiten

10:30–12:30 Uhr

Teilnahmegebühr

Ab€ 169,00zzgl. 19% MwSt.

darin enthalten:

  • Präsentationsunterlagen als PDF-Datei
  • AWA Zertifikat als PDF-Datei

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist leider schon vorbei.
Anmeldeformular (PDF)

WEBAFB191201

Mögliche Dozenten

Jonathan Eßer
Dipl.-Finanzwirt (FH), Master of Customs Administration (MCA) // AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbH // Münster
Manuel Sieben
Steuerberater // Master of Customs Administration (MCA) // Dipl.-Finanzwirt (FH) // AWB Steuerberatungsgesellschaft mbH // Münster

Weitere Termine für dieses Webinar