LKW und Flugzeug

SpezialWebinarChina: Reform der Exportkontrolle

Mögliche Auswirkungen des geplanten „Export Control Law“ auf das Chinageschäft deutscher Unternehmen

Mit der Vorlage von zwei Entwürfen für ein einheitliches Exportkontrollgesetz hat die Volksrepublik China ein ehrgeiziges Projekt zur Reform und Vereinheitlichung der nationalen Gesetzgebung im Bereich der Exportkontrolle vorgelegt.

Nach einem ersten Entwurf im Juni 2017 folgte Ende Dezember 2019 ein zweiter überarbeiteter Entwurf. Beide Entwürfe sehen neben weitreichenden Ausfuhrgenehmigungspflichten auch Anforderungen an die Exporteure vor, etwa die Errichtung eines „Internal Compliance Programs“ und Mitteilungspflichten in Bezug auf den „end-use“.

Zudem verfügen beide Entwürfe über Straf- und Bußgeldvorschriften. Der Zeitrahmen für Verabschiedung und Inkrafttreten ist zwar weiterhin unklar, mit Blick auf die Rolle Chinas im internationalen Handel und die extra-territorialen Ansätze des geplanten Gesetzes ist eine frühe Befassung mit den beiden Entwürfen des geplanten „Export Control Law“ jedoch vor allem für Praktiker unerlässlich.

Ziel des Webinars

Das Webinar soll einen ersten Überblick über die geplanten Entwürfe geben und dabei insbesondere auf mögliche Folgen für deutsche Unternehmen eingehen, sei es als Geschäftspartner von chinesischen Unternehmen oder aufgrund eigener Aktivitäten auf dem chinesischen Markt.

Webinarschwerpunkte

  • Hintergrund und Zeitplan
  • Betrachtung einzelner Regelungen
  • Genehmigungspflichten
  • Compliance-Anforderungen
  • Straf- und bußgeldrechtliche Folgen
  • Anforderungen an deutsche Unternehmen
  • Tendenzen und Ausblick

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Dozenten-Vortrag im Webinar
  • Arbeiten mit Gesetzestexten
  • Livechat

Das Webinar umfasst 1,5 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Das Webinar richtet sich an Praktiker in Exportkontrollabteilungen und an Trade Compliance Officer.

Ihr Live-Dozent

Prof. Dr. Hans-Michael Wolffgang, Direktor des Institute of Customs and International Trade Law // Münster

Ablauf und Organisatorisches

Nach der Anmeldung zum Webinar erhalten Sie von uns eine Buchungsbestätigung. Eine Woche vor Beginn des Webinars schicken wir Ihnen per E-Mail eine persönliche Einladung mit einem Zugangslink. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch daran teil. Während des Webinars können Fragen gestellt werden, die der Referent unmittelbar in seinem Vortrag und / oder in einer anschließenden Diskussionsrunde berücksichtigt.


Wichtige Hinweise

Bitte klären Sie vor der Anmeldung mit Ihrer Systemadministration ab, ob die Nutzung der Software GoToWebinar zugelassen ist. Um sicher zu gehen, dass eine Einwahl in das Webinar systembedingt möglich ist, können Sie den "Verbindungstest" des Softwareanbieters nutzen. Bitte klicken Sie dazu auf den nachfolgendem Link und folgen anschließend den Anweisungen:

Verbindungstest

Die empfohlenen Systemvoraussetzungen für die Teilnahme am Webinar finden Sie hier:

Systemvoraussetzung für die Nutzung von GoToWebinar

Weitere Informationen finden Sie hier.


Unterlagen zur Vorbereitung

Zur Vorbereitung erhalten Sie ca. 2 - 3 Tage vor dem Webinar, zusammen mit der Zusendung des Zugangslinks, einen Link zum Download der Präsentation als PDF-Datei.

Themengebiete

  • Exportkontrolle
  • Internationales Business

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 249,00zzgl. 19% MwSt.

darin enthalten:

  • Schulungsunterlagen
  • AWA Zertifikat als PDF-Datei

Termine für dieses Webinar