LKW und Flugzeug

SpezialSeminarWorkshop: Internationale Handelshemmnisse und Handelsverfahren

Wie Sie EU- und US-Handelsverfahren und -barrieren vorteilhaft nutzen

Die EU und vor allem Deutschland sind exportorientiert und treffen immer öfter auf Handelsbarrieren und -verfahren. Dabei werden wichtige Exportmärkte durch die Verhängung von Strafzöllen verschlossen. Alternative Märkte sind in der Regel wirtschaftlich weniger gewinnbringend. Gleichzeitig gerät der EU-Markt durch vagabundierende Waren zusätzlich unter Druck. Um in diesem Umfeld die richtigen Entscheidungen treffen zu können, muss ein Unternehmen die Spielregeln kennen, zumal die Zeit der stärkste Gegner ist.

Der Workshop soll die Möglichkeit der Interaktion bieten. So haben Sie – durch Zusendung von Fallbeispielen im Vorfeld – die Möglichkeit, Ihre konkrete Fragestellung gemeinsam im Workshop zu erörtern.

Ziel des Seminars

Der Workshop stellt einige der wichtigsten Handelsverfahren und -barrieren vor. Sie erfahren von unserem Dozenten außerdem, worin die Unterschiede in der Anwendung von Handelsverfahren in der EU und in den USA liegen. Im Fokus stehen die dafür typischen Abläufe und Verfahrensbeteiligten sowie die Verantwortung der Verfahrensbeteiligten. Nach dem Workshop sind Sie dazu in der Lage, Risiken im Kontext von Handelsverfahren im eigenen Unternehmen grob zu analysieren.

Seminarschwerpunkte

  • Staatliche Eingriffe in die Außenpolitik
  • Übersicht und Entwicklung der Handelsverfahren, Anti-Dumping-Maßnahmen
  • Strafzölle gegen EU-Waren am Beispiel USA und Brasilien
  • EU-Strafmaßnahmen gegen Waren aus Drittländern
  • Prozessablauf bei EU-Verfahren: Anträge bei der EU-Kommission richtig vorbereiten und stellen, Anhörungen und „Verifications“
  • Prozessablauf bei US-Verfahren bei der US International Trade Commission, Fragebögen und Datenaufbereitung für die US-Behörden
  • Fallbeispiele zur Vertiefung des Gelernten

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Dozenten-Vortrag
  • Arbeiten mit Fallbeispielen der Teilnehmenden
  • Arbeiten mit Fallbeispielen der Dozentinnen und Dozenten
  • Ausarbeitung von Mindmaps
  • Arbeiten mit Gesetzestexten

Das Seminar umfasst 6,5 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich in erster Linie an europäische Führungskräfte, deren Unternehmen Waren in Drittländer exportieren oder die sich in der EU gegen unfaire Importe wehren müssen.

Sonstige Hinweise

Sie können konkrete Fallbeispiele aus Ihrem Unternehmen in den Workshop einbringen. Um Ihrem Dozententeam eine optimale Vorbereitung zu ermöglichen, senden Sie diese bitte bis zwei Wochen vor Seminarbeginn an: info@awa-seminare.de

Themengebiete

  • Internationales Business
  • Management
  • Warenursprung & Präferenzen
  • Zoll

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 690,00zzgl. 19% MwSt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Seminarempfehlungen

Eine optimale Ergänzung bietet/n Ihnen diese/s Seminar/e:

Termine für dieses Seminar

Münster
München