LKW und Flugzeug

UpdateSeminarUpdate Exportkontrolle 2020

Entwicklungen und Änderungen, über die Exporteure 2020 Bescheid wissen sollten

Exportkontrolle bedeutet vor allem, dass die Lieferung von Gütern, also von Waren, Technologien oder Software, genehmigungspflichtig sein kann. Diese Definition klingt einfach und überschaubar. Im Alltag jedoch, das wissen Exporteure nur zu gut, gestaltet sich die Ausfuhr nicht selten komplex und kompliziert.

Kurz- und langfristige Vorteile erhalten Exporteure, wenn sie die bedeutenden politischen und wirtschaftlichen Themen um künftige Ausfuhren kennen und einordnen können. Das „Update Exportkontrolle“ ist unerlässlich, um sich zu Jahresbeginn auf Stand bringen zu lassen. Ein besonderes Merkmal der bekannten Veranstaltung ist das Top-Referententeam aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Bildung. In Frankfurt trifft sich Anfang 2020 das „Who is Who“ der Exportkontroll-Szene – gehören Sie dazu!

Ziel des Seminars

Was war, was ist, was kommt – diese Fragen stellen sich Exporteure zum Jahreswechsel. Und traditionell beantworten diese Fragen bewährte und bekannte Top-Speaker zum deutschen und europäischen Exportkontrollrecht im „Update Exportkontrolle“. Die AWA verschafft Ihnen einen Überblick über die Themen und Diskussionen, die Sie als Exporteur 2020 im Blick haben sollten. Aus unserem traditionellen Jahres-Update nehmen Sie Denkanstöße, anregende Gespräche und geballtes Wissen zu aktuellen Exportkontrollthemen mit.

Seminarschwerpunkte

  • Der Ausführerbegriff nach den UZK-Änderungen 2019 und die Umsetzung in der Dienstanweisung der deutschen Zollverwaltung
  • Update zum Brexit – Ausfuhr und Allgemeingenehmigungen
  • Das neue Verbandssanktionenrecht in Deutschland (tbd)
  • Aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Außenwirtschaftsrecht (tbd)
  • Änderungen des Anhangs I der EG Dual-use-Verordnung
  • Aktuelles aus Berlin: Hintergründe und Ausblick auf aktuelle Sanktionen und Embargos und Status Quo zu Ausfuhren von Rüstungsgütern und Kriegswaffen, insbesondere im Lichte der neuen politischen Grundsätze der Bundesregierung für den Export für diese Güter
  • Umsetzung internationaler Exportkontrollen – Herausforderungen und Lösungen aus Sicht eines global agierenden Unternehmens (Global Trade Compliance)
  • Spannungsfeld zwischen US-amerikanischen, chinesischen und europäischen Exportkontrollvorschriften aus Verbandssicht

Änderungen des Programms aufgrund aktueller Entwicklungen sind möglich.

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Dozenten-Vortrag

Das Seminar umfasst 6,5 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Das Seminar ist ideal für alle Interessierten geeignet, die im Bereich Exportkontrolle oder im Bereich Außenwirtschaft generell tätig sind und die sich zu den wichtigsten Entwicklungen im Exportkontrollrecht auf Stand bringen lassen möchten.

Themen des Update Exportkontrolle 2020

Der Ausführerbegriff nach den UZK-Änderungen 2019 und die Umsetzung in der Dienstanweisung der deutschen Zollverwaltung

Im zollrechtlichen Ausfuhrverfahren wurde der Ausführerbegriff neu definiert. Im Gegensatz zur früheren Regelung ist es nicht mehr erforderlich, dass der Ausführer Vertragspartner des Empfängers im Drittland ist. Damit unterscheidet sich nunmehr der zollrechtliche Ausführerbegriff vom außenwirtschaftsrechtlichen Ausführerbegriff, der weiterhin den Ausführer als Vertragspartner des Ausfuhrvertrags voraussetzt. 

Update zum Brexit – Ausfuhr und Allgemeingenehmigungen

Brexit-Hardlinern bereitet der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs ohne ein Abkommen keine schlaflosen Nächte. Gegner hingegen dürften kaum ein Auge zumachen, denn ein No- Deal-Brexit hätte dramatische Folgen. Zum Zeitpunkt des „Update Exportkontrolle“ hat die Ungewissheit für Exporteure in Sachen Brexit hoffentlich ein Ende. Wir informieren Anfang Februar über den Stand der Dinge, was die (neuen) Regeln für die Ausfuhr und das Nutzen von Allgemeingenehmigungen im UK-Handel angeht.

Das neue Verbandssanktionenrecht in Deutschland – Strafbarkeit für Unternehmen (tbd)

Das Sanktionsrecht für Unternehmen soll reformiert werden. Ob und wie sich Unternehmen strafbar machen können, ist die zentrale Frage, die das sogenannte Verbandssanktionenrecht regeln soll. Das neue Sanktionsrecht zielt darauf ab, wirksamer und flexibler auf Rechtsverstöße reagieren zu können. Compliance-Maßnahmen sollen mit dem neuen Recht gefördert werden. Im „Update Exportkontrolle“ werden die entsprechenden Entwicklungen in der deutschen Gesetzgebung dargestellt.

Aktuelles aus Berlin: Hintergründe und Ausblick auf aktuelle Sanktionen und Embargos und Status Quo zu Ausfuhren von Rüstungsgütern und Kriegswaffen, insbesondere im Lichte der neuen politischen Grundsätze der Bundesregierung für den Export für diese Güter

Sanktionsmaßnahmen bestehen gegen eine Vielzahl von Ländern. Wer mit diesen Ländern Handel treibt, sollte die einzelnen Restriktionen kennen. Ein weiterer besonders sensibler Bereich der Ausfuhr sind Rüstungsexporte. Daher gelten beim Export von Kriegswaffen und Rüstungsgütern strenge Regeln. Wer Rüstungsgüter exportieren möchte, muss sich diese Ausfuhr stets genehmigen lassen. Ein besonderer Fokus wird hier auf den neuen politischen Grundsätzen der Bundesregierung für den Export von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern liegen. Exportkontroll-Experten informieren im „Update Exportkontrolle“ ausführlich zu den derzeit wichtigsten Sanktionen und Embargos sowie über die Entwicklungen die Ausfuhr von Kriegswaffen und Rüstungsgütern betreffend.

Umsetzung internationaler Exportkontrollen – Herausforderungen und Lösungen aus Sicht eines global agierenden Unternehmens

Natürlich kommen in Frankfurt auch Vertreter der Wirtschaft zu Wort. Wer könnte auch besser über Probleme, Herausforderungen und Lösungen des Exportkontroll-Geschäftes berichten als Personen, die tagtäglich direkt mit der Umsetzung der Vorschriften zu tun haben?! Wie gewährleistet ein global agierendes Unternehmen die Einhaltung der geltenden Exportkontrollgesetze? – die Artwort auf diese spannende Frage erhalten Sie im „Update Exportkontrolle“.

Spannungsfeld zwischen US-amerikanischen, chinesischen und europäischen Exportkontrollvorschriften

Es gibt Fälle, in denen US-amerikanische, chinesische und europäische Exportkontrollvorschriften aufeinandertreffen und sich gegenseitig beeinflussen, gegebenenfalls haben deutsche Unternehmen bei Ihrem Geschäft in und aus Deutschland diese umfassend für eine einzige Transaktion zu beachten. Erfahren Sie mehr über dieses Phänomen.


Änderungen des Programms aufgrund aktueller Entwicklungen sind möglich.

Tagungshotel

Get-together

Am Vorabend der traditionellen Update-Konferenz der AWA findet ein Get-together im Fleming‘s Conference Hotel Frankfurt statt, gesponsert vom Bundesanzeiger Verlag.


Weitere Exportkontroll-Seminare

Sie interessieren sich für weitere Angebote der AWA zum Exportkontrollrecht? Eine Übersicht aller Exportkontroll-Seminare der AWA finden Sie online unter:

www.awa-seminare.com/exportkontrolle


Inhouse Trainings Exportkontrolle

Sie möchten Ihre Mitarbeitenden zum Thema Exportkontrolle updaten lassen? Dann könnte ein Inhouse Training der AWA interessant für Sie sein. Gerne erstellen wir für Sie ein kostenfreies und unverbindliches Angebot.

www.awa-seminare.com/inhouse-trainings

Themengebiete

  • Exportkontrolle

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 690,00zzgl. 19% MwSt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat
  • Get-together inkl. Essen und Getränken

Seminarempfehlungen

Eine optimale Ergänzung bietet/n Ihnen diese/s Seminar/e:

Termine für dieses Seminar

Frankfurt a.M.