LKW und Flugzeug

SpezialSeminarHandlungsbedarf aufgrund MwSt-Reform „Quick Fixes“

Änderungen in der Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Warenverkehr

Am 04.12.2018 hat der Rat der Europäischen Union offiziell die MwSt-Reform der „quick fixes“ beschlossen. Damit wird die größte MwSt-Reform seit 25 Jahren zum 01.01.2020 in allen EU-Mitgliedstaaten in Kraft treten. Es ist wahrscheinlich, dass die Finanzverwaltung bereits daran arbeitet, die EU-MwSt-Reform in das nationale Gesetz umzusetzen.

Welche Änderungen bringt die Reform?
Die Reform umfasst folgende Neuerungen der Mehrwertsteuersystemrichtlinie (MwStSystRL): Erstmals wird die Zuordnung der Warenbewegung bei innergemeinschaftlichen Reihengeschäften geregelt, außerdem wird die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) (und die Meldung in der zusammenfassenden Meldung) als materiell-rechtliche Voraussetzung für die Steuerbefreiung der innergemeinschaftlichen Lieferung implementiert. Darüber hinaus wurden EU-weite Vereinfachungen bei Warenlieferungen über Konsignationslager festgelegt. Neben diesen Änderungen in der MwStSystRL, welche die Mitgliedstaaten in nationales Recht umzusetzen haben, wurde auch eine Vermutungsregelung bei den Belegnachweisen in der Durchführungsverordnung zur Mehrwertsteuer (MwStDVO) beschlossen. Die MwStDVO ist unmittelbar geltendes Recht in allen EU-Mitgliedstaaten, sodass es hierfür keines Umsetzungsaktes bedarf.

Was Unternehmen jetzt beachten sollten
Die MwSt-Reform beim Warenverkehr im Binnenmarkt betrifft alle Unternehmen mit grenzüberschreitenden Umsätzen. Noch in diesem Jahr sollten Unternehmen prüfen, ob das Supply-Chain-Management und die unternehmensinternen Prozesse hinsichtlich der Reform geändert werden müssen. Darüber hinaus müssen Geschäftsbeziehungen, die über die EU-Grenze erfolgen, eventuell mit Blick auf die neue MwSt-Reform angepasst werden.

Ziel des Seminars

Das Seminar gibt Ihnen einen Überblick über die Mehrwertsteuerreform und verdeutlicht Ihnen, wie die Reform in deutsches Recht umgesetzt wird.

Seminarschwerpunkte

  • Reformen aufgrund der MwSt-Reform „quick fixes“
    • Reihengeschäfte in der EU
    • USt-IdNr. und ZM als Voraussetzung für die Steuerbefreiung der innergemeinschaftlichen Lieferung
    • Lieferungen über Konsignationslager
    • neue Nachweispflichten für innergemeinschaftliche Lieferungen

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an alle Personen in Steuer-, Zoll- und Logistikabteilungen sowie Berater, die mit der Abwicklung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs betraut sind.

Sonstige Hinweise

Zum Zeitpunkt des Seminars wird der aktuelle Stand der MwSt-Reform betrachtet und erläutert.

Themengebiete

  • Umsatzsteuer

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 540,00zzgl. 19% MwSt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Seminarempfehlungen

Eine optimale Ergänzung bietet/n Ihnen diese/s Seminar/e:

Termine für dieses Seminar

Münster