LKW und Flugzeug

SeminarUpdateExportkontrolle Update 2022

Entwicklungen und Änderungen, über die Exporteure 2022 Bescheid wissen sollten

Kurz- und langfristige Vorteile ergeben sich für Exporteure, wenn sie die bedeutenden politischen und wirtschaftlichen Themen um künftige Ausfuhren kennen und einordnen können. Das „Exportkontrolle Update 2022“ bietet Ihnen die perfekte Gelegenheit, um sich zu Jahresbeginn auf Stand bringen zu lassen. Ein besonderes Merkmal der bekannten Veranstaltung ist das Top-Referententeam aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Academia.

Sie entscheiden: Wir bieten das Update Exportkontrolle 2022 in hybrider Form an. Sofern weiter zulässig, bieten wir ein Kontingent an Plätzen zur Teilnahme vor Ort an. Erleben Sie das klassische Konferenzgefühl mit gemeinsamen Diskussionen und Treffen in den Pausen zum gemeinsamen Austausch mit anderen Teilnehmenden. Sie möchten online teilnehmen? Kein Problem: Die Veranstaltung wird live übertragen und Diskussionsteilnahmen sind auch online möglich.

darin enthalten:

  • Gedruckte Schulungsunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Online-Teilnahme:

Hier geht es zur Buchung Ihrer Online-Teilnahme:

Ihr Nutzen

Aus unserem traditionellen Jahres-Update nehmen Sie Denkanstöße, anregende Gespräche und geballtes Wissen zu aktuellen Exportkontrollthemen mit. Gerade vor dem Hintergrund der massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Export dürfte der Austausch unter Gleichgesinnten in diesem Jahr besonders interessant werden. Über 90 % der Teilnehmenden des Exportkontroll-Updates 2021 haben die Online-Veranstaltung mit „Sehr gut“ bewertet!

geplante schwerpunkte

  • Einführungsvortrag „Globale Exportkontrolle – lokale Herausforderungen“
  • Chinese Export Control Law – „Recent Developments and impact on European Companies“ (Vortrag in englischer Sprache)
  • Aktuelle Entwicklungen im Rüstungsgüterbereich
  • Aktuelle Sanktionsthemen (Belarus etc.)
  • Fälle aus der jüngeren Vergangenheit – Lessons learned (Russland, Iran, Pakistan)
  • EU-Dual-Use-Verordnung – Anpassungsbedarf für Exporteure
  • Kurzüberblick US-Exportkontrolle – Neuigkeiten aus dem BIS und dem OFAC für Reexporteure
  • Exportkontrolle in UK post Brexit – Embargos, Genehmigungsfragen, Unterschiede zu DE-/EU-Exportkontrollen
  • Aktuelle Änderungen des AWG und der AWV mit Schwerpunkt: „Investitionskontrolle“

Sie können sich hier den vorläufigen Ablaufplan herunterladen.

Lehrmethoden und Unterrichtszeit

  • Präsentation
  • Dozenten bringen Fallbeispiele ein

Die Schulung umfasst 6,75 Unterrichtsstunden.

Zielgruppe

Das „Exportkontrolle Update 2022“ richtet sich an Exportkontroll-Interessierte aus sämtlichen Branchen und Unternehmensgrößen. Dazu gehören z.B. Ausfuhrverantwortliche, Exportabteilungsleitende, Exportkontrollbeauftragte und -verantwortliche sowie Ausfuhrbeauftragte und Zollbeauftragte mit Exportzuständigkeiten.

Sonstige Hinweise

In diesem Jahr findet das „Exportkontrolle Update“ erstmals in hybrider Form statt! Das bedeutet, dass eine begrenzte Teilnehmerzahl vor Ort sein kann und die übrigen Interessierten die Veranstaltung online verfolgen können. Die Teilnahme in Präsenz kann natürlich nur erfolgen, wenn es die gesetzlichen Vorgaben zulassen.

Besondere Teilnahmebedingungen:
Die AWA darf das Veranstaltungsformat jederzeit ohne Angabe von Gründen vor der Veranstaltung alternativ zum Hybridformat auf ein reines Online-Format umstellen. Die Möglichkeit zur Präsenzteilnahme würde damit entfallen. Für Präsenzteilnehmende gilt in diesem Fall kein gesondertes Rücktrittsrecht. Ihre Buchung bleibt bestehen, nur entfällt die Möglichkeit der Vor-Ort-Teilnahme.

Themengebiete

  • Exportkontrolle
  • US-Exportkontrollrecht
  • Embargos

Bewertung

Teilnahmegebühr

Ab€ 690,00 zzgl. gesetzlicher USt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Termine für dieses Seminar

Frankfurt a.M.