Spezial Konferenz AWA Außenwirtschaftskonferenz 2019

„Ein BREXIT kann zu erheblichen regionalen und weltweiten Schäden führen, indem er traditionelle Handelsbeziehungen unterbricht.“ 

IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld ist skeptisch, was den Austritt Großbritanniens aus der EU angeht. Welche Folgen der sogenannte BREXIT für Wirtschaftsbeteiligte tatsächlich haben wird, bleibt abzuwarten. Der BREXIT aus Zoll- und Exportkontrollsicht steht u. a. auf der Agenda der zweiten AWA Außenwirtschaftskonferenz. Bereits vier Wochen nach der Veranstaltung wird der BREXIT in Kraft treten. Ein weiteres, viel diskutiertes Thema, das Anfang 2019 zu konkreten Ergebnissen führen wird, ist die Reform der EU-Dual-use-Verordnung. Auf der Außenwirtschaftskonferenz erfahren Sie, auf welche Veränderungen Sie sich einstellen müssen. Ebenfalls auf der Agenda steht der Zertifizierte Steuerpflichtige. Was ist dran an dem „AEO im Umsatzsteuerbereich“? Die Außenwirtschaftskonferenz widmet sich dem Thema.

Die Zollverwaltung steht derzeit vor der immensen Aufgabe, eine Reihe von Bestandsbewilligungen in Deutschland neu bewerten zu müssen. Mit der Neubewertung soll sichergestellt werden, dass die strengen Anforderungen des Unionszollkodex erfüllt werden. Über den aktuellen Stand informiert die Außenwirtschaftskonferenz. 

Weiteres Thema der Außenwirtschaftskonferenz: Die Entwicklungen der Reform der chinesischen Exportkontrolle. China plant neue Exportkontrollgesetze. Sollte der Entwurf so umgesetzt werden, könnte es dazu kommen, dass deutsche Unternehmen das chinesische Re-Exportrecht beachten müssen.
 

Ziel der Konferenz

Die Konferenz greift die aktuellen Entwicklungen im Zoll- und Außenwirtschaftsrecht auf und informiert über wichtige Änderungen und Neuerungen. Im Fokus stehen die Neubewertung und Neuerteilung von Bewilligungen nach dem UZK, der Zertifizierte Umsatzsteuerpflichtige und aktuelle Entwicklungen in der Umsatzsteuer, der BREXIT aus Zoll- und Exportkontrollsicht. Die Reform der EU-Dual-use-Verordnung und die Reform der chinesischen Exportkontrolle werden ebenfalls zentrale Themen der Veranstaltung sein.

Uhrzeiten

Tag 1 – 21.02.2019: 10:00 bis 17:30 Uhr 
(ab 19:00 Uhr Abendveranstaltung im Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster)

Tag 2 – 22.02.2019: 09:00 bis 12:45 Uhr 
(anschließend Abschlusslunch bis ca. 14:00 Uhr)

Konferenzschwerpunkte

  • UZK – Ergebnisse von Neubewertungen von Bewilligungen
  • Zertifizierter Umsatzsteuerpflichtiger (der AEO für die Umsatzsteuer) - Aktuelle Entwicklungen bei der Umsatzsteuer
  • BREXIT - Consequences for trade EU - UK in the light of export controls (Vortrag in englischer Sprache)
  • BREXIT – Folgen für den Handel - UK aus zollrechtlicher Sicht
  • BREXIT – Erfahrungen der Industrie aus Zoll- und Exportkontrollsicht
  • EU-Dual-use-VO – Ergebnisse der Reform
  • Reform of Chinese export controls with re-export control issues for european companies (Vortrag in englischer Sprache)

Alle Informationen zur Konferenz (Agenda, Referentinnen und Referenten etc.) finden Sie im Event-Flyer zum Download.

Zielgruppe

Die Konferenz richtet sich an alle Wirtschaftsbeteiligte, die mit Zoll- und Exportkontrollrecht und Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Warenverkehr in ihrem Geschäftsalltag zu tun haben.

Preisinformation

  • 1.090,00 € (zzgl. 19% MwSt.)

Sonstige Hinweise

Die Schwerpunkte der Konferenz können sich aufgrund aktueller Entwicklungen ändern. Bitte beachten Sie zudem, dass die Vorträge teilweise in englischer Sprache gehalten werden.

Themengebiete

  • Zoll
  • Exportkontrolle
  • Umsatzsteuer

Bewertung

0.00
(0 Bewertungen)

Teilnahmegebühr

Ab€ 1.090,00 zzgl. 19% MwSt.

darin enthalten:

  • umfangreiche Unterlagen
  • Erfrischungsgetränke und Pausenverpflegung
  • Mittagessen
  • AWA Zertifikat

Termine für dieses Seminar

Münster