Standardaustausch

Verfahren im Rahmen der passiven Veredelung

Im Rahmen der passiven Veredelung kann neben dem Grundverfahren auch das Verfahren des Standardaustausches nach Art. 261 UZK bewilligt werden. In diesem Verfahren kann eine andere als die zuvor ausgeführte Unionsware wieder eingeführt werden. Allerdings muss sich die Ware in dem Zustand befinden, in dem sich die Unionsware befunden hätte, wenn daran die vorgesehene Ausbesserung vorgenommen worden wäre. Die auf diese Weise eingeführte Ware wird als Ersatzerzeugnis bezeichnet.

Zurück