Ausfuhrzollschuld

Verpflichtung einer Person, die für eine bestimmte Ware im geltenden Unionsrecht vorgesehenen Ausfuhrabgaben zu entrichten

Eine Ausfuhrzollschuld ist die Verpflichtung einer Person, die für eine bestimmte Ware im geltenden Unionsrecht vorgesehenen Ausfuhrabgaben zu entrichten. Sie entsteht gemäß Art. 81 Abs. 1 UZK durch die Überführung von ausfuhrabgabenpflichtigen Waren in das Ausfuhrverfahren oder das Verfahren der passiven Veredelung, bzw. gemäß Art. 82 Abs. 1 UZK bei Verstößen, d. h. wenn eine der in den zollrechtlichen Vorschriften festgelegten Verpflichtungen in Bezug auf den Ausgang der Waren oder die Voraussetzungen, unter denen die Waren unter vollständiger oder teilweiser Befreiung von den Ausfuhrabgaben aus dem Zollge­biet der Union verbracht werden durften, nicht erfüllt sind. 

Zurück