Hand mit virtuellen Nachrichten

Warenverkehr mit der Türkei – aktuelle Herausforderungen

Immer mehr Zusatzzölle und sogar Anti-Dumping-Verfahren überschatten das Freiverkehrsprinzip der langjährigen Zollunion zwischen der EU und der Türkei. Waren mit Ursprung in Indien, Indonesien, Vietnam oder Bangladesch werden bei der Einfuhr in die Türkei schon seit längerem trotz einer A.TRWarenverkehrsbescheinigung mit einem Ausgleichszoll belegt. In vielen anderen Warenkategorien existieren Zusatzzölle, die überwiegend erhoben werden, wenn die Waren ihren Ursprung nicht in der EU haben.
 
Jüngst hat die Türkei sogar ein Anti-Dumping-Verfahren auf Gewebe bestimmter Zolltarifnummern aus den Positionen 54.07, 55.14, 55.13, 55.15 und 55.16 u.a. auch mit Ursprung in Deutschland, Italien und Spanien eingeleitet und beabsichtigt damit die bereits bestehenden Anti-Dumping-Zölle auf dieselben Waren mit Ursprung in China, Bulgarien, Polen und Griechenland auf weitere EU-Staaten auszudehnen. Seit Bekanntgabe im türkischen Amtsblatt, am 26.06.2020, wird für deutsches, italienisches und spanisches Textilgewebe bei Einfuhr in die Türkei ein vorläufiger Anti-Dumping-Zoll i.H.v. 44% erhoben; für Waren der Pos. 5407 gilt abweichend ein vorläufiger Anti-Dumping-Zoll i.H.v. 21,13% (wenn das Gewicht weniger als 110 gr/m² beträgt) bzw. 70,44% (wenn das Gewicht mehr als 110 gr/m² beträgt).
 
Das türkische Wirtschaftsministerium hat betroffene Unternehmen ersucht, am Anti-Dumping-Verfahren freiwillig mitzuwirken – die Frist hierfür läuft am 21. August 2020 ab. Unternehmen, die sich nicht an der Untersuchung beteiligen bzw. keine fundierten Einwände geltend machen, riskieren, dass künftig auch ihre deutschen, italienischen oder spanischen Ursprungswaren mit den oben aufgeführten Anti-Dumping-Zöllen belastet werden – dies sogar rückwirkend für alle Einfuhren ab dem 26.06.2020. Auf der Website des türkischen Wirtschaftsministeriums findet man die entsprechenden Formulare für Hersteller oder Händler, die mitwirken möchten.
 
Türkeiexperten sehen lange noch kein Ende der „handelspolitischen Maßnahmen“ und prognostizieren sogar einen weiteren Anstieg sowie eine Erweiterung auf weitere Produktgruppen. Hintergründe, Details und Praxistipps rund um den Warenverkehr mit der Türkei erfahren Sie in unserem Seminar Exportkontrolle und Zoll in der Türkei am 23.11.2020 in München!

Quellenangaben

Türkisches Amtsblatt vom 26.06.2020

Formulare für die Mitwirkung am Anti-Dumping-Verfahren – Türkisches Wirtschaftsministerium

Türkisches Wirtschaftsministerium

Abdulkerim Kuzucu
Partner bei der Chromit-Erz Außenwirtschaftsagentur, Hamburg
 

Redaktionell bearbeitet durch

Matthias Merz, Geschäftsführer der AWA AUSSENWIRTSCHAFTS-AKADEMIE GmbH, Münster

Seminartipps

Exportkontrolle und Zoll in der Türkei
Aktuelle Herausforderungen im Warenverkehr mit der Türkei

Nächster Termin:

  • 23.11.2020 in München