Hand mit virtuellen Nachrichten

USA warnen Firmen wegen Menschenrechtslage vor Geschäften in Xinjiang

Die US-Regierung hat Unternehmen weltweit wegen der Menschenrechtslage bei Geschäften in Chinas autonomer Region Xinjiang zu besonderer Vorsicht ermahnt. Unternehmen, die sich selbst oder über ihre Zulieferer an der Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in der nordwestchinesischen Provinz beteiligten, könnten auch Ziel von US-Sanktion werden, warnte das Finanzministerium. Dies gilt demnach für Firmen, die Zwangsarbeit nutzen oder der kommunistischen Führung bei der elektronischen Überwachung und Internierung der Uiguren helfen.

Quellenangaben

Publication of Xinjiang Supply Chain Business Advisory

U.S. Department of State Imposes Visa Restrictions on Chinese Officials for Repression in Xinjiang

U.S. Department of State

Office of Foreign Assets Control

Redaktionell bearbeitet durch

Matthias Merz, Geschäftsführer der AWA AUSSENWIRTSCHAFTS-AKADEMIE GmbH, Münster

Seminartipps

Start up US-(Re-)Exportkontrollrecht
Einstieg in das US-(Re-)Exportkontrollrecht

Nächster Termin:

US-(Re-)Exportkontrollrecht für europäische Exporteure
Systematik, Update und Strategien zur Umsetzung

Nächster Termin:

US-Exportkontrolle kompakt
Kompaktwissen für Europäische Exporteure oder Integratoren von US-Gütern

Nächster Termin:

  • 20.07. bis 21.07.2020