Ukraine: EU verlängert Sanktionen gegen Russland (Stand: 15.03.2019)

Der Europäische Rat hat Sanktionen gegen acht Amtsträger Russlands verhängt. Sie wurden in die Liste der Personen aufgenommen, die aufgrund von Handlungen gegen die territoriale Unversehrtheit, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine, restriktiven Maßnahmen unterliegen.

Darüber hinaus wurde die Gültigkeit dieser restriktiven Maßnahmen gegen Russland bis zum 15. September 2019 verlängert. Die Maßnahmen gelten nunmehr für insgesamt 170 Personen und 44 Organisationen und umfassen ein Einreiseverbot und das Einfrieren von Vermögenswerten.

Weitere Informationen können Sie dem Amtsblatteintrag der EU vom 14. März 2019 entnehmen und/oder der EU-Pressemitteilung zum Thema (Links siehe unten).

Quellenangaben

Durführungsverordnung (EU) 2019/408

Ukraine: EU reagiert auf Eskalation in der Straße von Kertsch und im Asowschen Meer und verlängert Sanktionen wegen Handlungen gegen die territoriale Unversehrtheit der Ukraine

EUR-Lex    

Europäischer Rat

Redaktionell bearbeitet durch

Matthias Merz, Geschäftsführer der AWA AUSSENWIRTSCHAFTS-AKADEMIE GmbH, Münster

Seminartipps

Grundlagen und Update der EU-Embargos
Schwerpunkt Russland, Ukraine, Iran und weitere Staaten

Nächste Termine:

Seminartipp AWA AUSTRIA

Exportkontrolle intensiv – AWA AUSTRIA
Der Pflichttermin für verantwortliche Beauftragte nach dem AußWG

Nächste Termine: