Hand mit virtuellen Nachrichten

Ukraine: EU beschließt fünftes Paket restriktiver Maßnahmen gegen Russland

Die Europäische Kommission hat sich auf ein fünftes Paket restriktiver Maßnahmen gegen das Putin-Regime als Reaktion auf dessen brutale Aggression gegen die Ukraine und ihre Bevölkerung geeinigt. Diese Maßnahmen sind umfassender und schärfer. Die Maßnahmen sollen darauf abzielen, noch tiefer in die russische Wirtschaft einzugreifen.

Die Maßnahmen enthalten die folgenden sechs Elemente:
 

1. Kohleverbot
2. Finanzielle Maßnahmen
3. Transport
4. Gezielte Exportverbote
5. Ausweitung der Einfuhrverbote
6. Ausschluss Russlands von öffentlichen Aufträgen und europäischen Geldern


Beispiele der jüngsten EU-Maßnahmen gegen Russland:

Ein Einfuhrverbot für alle Arten von russischer Kohle: Dies betrifft ein Viertel aller russischen Kohleexporte, was für Russland einen Einnahmeverlust von rund 8 Mrd. EUR pro Jahr bedeutet.

Weitere gezielte Ausfuhrverbote – im Wert von 10 Mrd. EUR – in Bereichen, in denen Russland aufgrund seiner hohen Abhängigkeit von EU-Lieferungen anfällig ist. Dazu gehören z. B. Quantencomputer, fortschrittliche Halbleiter, empfindliche Maschinen, Transportmittel und Chemikalien. Dazu gehören auch Spezialkatalysatoren für die Raffinerieindustrie.

Weitere Einfuhrverbote – im Wert von 5,5 Mrd. EUR – betreffen unter anderem Zement, Gummierzeugnisse, Holz, Spirituosen (einschließlich Wodka), Likör, hochwertige Meeresfrüchte (einschließlich Kaviar) sowie eine Umgehungsmaßnahme gegen Kaliumchlorideinfuhren aus Belarus.

Darüber hinaus wurden weitere Personen und Einrichtungen mit Sanktionen belegt.

Am 5. April veröffentlichte die EU-Kommission außerdem einen Leitfaden für EU-Mitgliedstaaten zur Prüfung ausländischer Direktinvestitionen aus Russland und Belarus.

Quellenangaben

Ukraine: EU agrees fifth package of restrictive measures against Russia

Guidance to the Member States concerning foreign direct investment from Russia and Belarus

Europäische Kommission

Redaktionell bearbeitet durch

Matthias Merz, Geschäftsführer der AWA AUSSENWIRTSCHAFTS-AKADEMIE GmbH, Münster

Schulungstipps:

Russland- und Belarus-Sanktionen der EU

Nächster Termin:

Russland-Ukraine-Krise: US-Ausfuhrkontrollen und Sanktionen  

Nächste Termine:

Embargos der EU – Grundlagen und Update

Nächste Termine: