Russland: EU verlängert Wirtschaftssanktionen um sechs Monate (27.06.2019)

Der Rat der EU hat die auf bestimmte Sektoren der russischen Wirtschaft zielenden Sanktionen bis zum 31. Januar 2020 verlängert.

Die Maßnahmen betreffen den Finanz-, Energie- und Verteidigungssektor sowie den Bereich der Güter mit doppeltem Verwendungszweck. Sie wurden am 31. Juli 2014 angesichts der Handlungen Russlands, die die Lage in der Ukraine destabilisieren, zunächst für ein Jahr eingeführt, und im September 2014 noch verschärft.

Die Geltungsdauer der Sanktionen ist an die vollständige Umsetzung der Minsker Vereinbarungen geknüpft, die ursprünglich bis zum 31. Dezember 2015 erfolgen sollte. Da dies nicht geschehen ist, sind die Sanktionen nicht aufgehoben worden.

Detaillierte Informationen können Sie dem Amtsblatteintrag der EU vom 28. Juni 2019 sowie der EU-Pressemitteilung entnehmen.

Quellenangaben

Beschluss (GASP) 2019/1108

Russland: EU verlängert Wirtschaftssanktionen um sechs Monate

EUR-Lex

Europäischer Rat

Redaktionell bearbeitet durch

Matthias Merz, Geschäftsführer der AWA AUSSENWIRTSCHAFTS-AKADEMIE GmbH, Münster

Seminartipps

Grundlagen und Update der EU-Embargos
Schwerpunkt Russland, Ukraine, Iran und weitere Staaten

Nächste Termine: