Hand mit virtuellen Nachrichten

Draw-Back-Verbot im Warenverkehr mit Kanada

Das CETA-Abkommen (Comprehensive Economic and Trade Agreement) zwischen der EU und Kanada ist seit dem 21. September 2017 vorläufig anwendbar.

Artikel 2.5 des CETA-Abkommens (nicht des Ursprungsprotokolls) sieht ein Draw-Back-Verbot vor. Nach Absatz 3 dieses Artikels findet das Draw-Back-Verbot drei Jahre nach Inkrafttreten des Abkommens Anwendung. Nach einer Mitteilung der Europäischen Kommission gilt das Draw-Back-Verbot ab dem 21. September 2020, also drei Jahre nach der vorläufigen Anwendbarkeit des Handelsteils des Abkommens. Mehr lesen…

Quellenangaben

Draw-Back-Verbot im Warenverkehr mit Kanada gilt ab dem 21. September 2020

Generalzolldirektion

Redaktionell bearbeitet durch

Matthias Merz, Geschäftsführer der AWA AUSSENWIRTSCHAFTS-AKADEMIE GmbH, Münster

Seminartipps

Start up Warenursprung und Präferenzen
Grundlagen der Ursprungs- und Präferenzermittlung mit praktischen Beispielen

Nächste Termine:

Basis Warenursprung und Präferenzen
Zollpräferenzen als Kosten- und Wettbewerbsvorteile nutzen!

Nächster Termin:

Expert Warenursprung und Präferenzen
Besonderheiten und Ausnahmen des Präferenzrechts zur Zolloptimierung nutzen!

Nächster Termin:

Lieferantenmanagement
Anforderung zoll- und außenwirtschaftsrechtlich relevanter Daten von Lieferanten und deren Bereitstellung an Kunden

Nächster Termin:

Zollpräferenzmanagement mit SAP®GTS®
Einrichtung und Automatisierung der Präferenzkalkulation – Absicherung der Auflagen aus Freihandelsabkommen

Nächster Termin:

Lieferantenerklärungen
Der vereinfachte Ursprungsnachweis

Nächster Termin:

Ermächtigter Ausführer / Registrierter Ausführer
Vereinfachungen im Präferenzrecht

Nächster Termin: