Dominica von der EU-Liste nicht kooperativer Länder und Gebiete für Steuerzwecke gestrichen

Der Europäische Rat hat beschlossen, Dominica von der „EU-Liste nicht kooperativer Länder und Gebiete für Steuerzwecke“ zu streichen. Dominica hat seine Verpflichtungen erfüllt und ist auf die Bedenken der EU eingegangen, was den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten betrifft. Insbesondere hat Dominica die erforderlichen Schritte unternommen, das multilaterale OECD-Übereinkommen über die gegenseitige Amtshilfe zu unterzeichnen und zu ratifizieren. Dieser Schritt rechtfertigt, Dominica von der EU-Liste nicht kooperativer Länder und Gebiete für Steuerzwecke zu streichen.

Damit stehen momentan noch folgende 11 Länder und Gebiete auf der EU-Liste: Amerikanisch-Samoa, Belize, Fidschi, Guam, die Marshallinseln, Oman, Samoa, Trinidad und Tobago, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Amerikanischen Jungferninseln und Vanuatu.

Die EU-Liste nicht kooperativer Länder und Gebiete für Steuerzwecke soll zur Verhinderung von Steuervermeidung beitragen und die Grundsätze des verantwortungsvollen Handelns im Steuerbereich fördern.

Quellenangaben

Besteuerung: Dominica von der EU-Liste nicht kooperativer Länder und Gebiete für Steuerzwecke gestrichen

Europäischer Rat

Redaktionell bearbeitet durch

Matthias Merz, Geschäftsführer der AWA AUSSENWIRTSCHAFTS-AKADEMIE GmbH, Münster

Seminartipps

Umsatzsteuer-Jahreskonferenz
Aktuelle umsatzsteuerrechtliche Entwicklungen im kompakten Überblick
23.09.2019 in Frankfurt am Main