ATLAS-Einfuhr: Meldungen der Gewichtung „WRG“ in EGZ-ZL (ECWPED)

Seit dem Wartungsfenster am 01.12.2018 führt eine Restmengenüberschreitung in einer EGZ-ZL-Position zu einer Meldung der Gewichtung „WRG“ und löst damit eine Berichtigungspflicht in der EGZ-ZL aus. Dies teilt das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) in einer ATLAS-Meldung mit.

Rechtlich maßgeblich ist stets die Bestandsführung des Lagerinhabers. Da Abweichungen in der ATLAS-Bestandsführung nie ausgeschlossen werden können, darf eine Restmengenüberschreitung keine hemmende Wirkung haben. Überbuchungen werden regelmäßig durch das HZA aufgeklärt.

Eine Korrektur des Systemverhaltens wurde bereits veranlasst und wird schnellstmöglich vorgenommen. Künftig soll eine Restmengenüberschreitung in einer EGZ-ZL-Position wieder lediglich zu einer Meldung der Gewichtung „INF“ führen. Nach erfolgter Einspielung der Korrektur kann der Benutzer beim HZA die WRG aus den EGZ-ZL-Positionen entfernen.

Quellenangaben

Exportkontrolle aktuell Dezember 2018
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)


Redaktionell bearbeitet durch

Matthias Merz, Geschäftsführer der AWA AUSSENWIRTSCHAFTS-AKADEMIE GmbH, Münster

Seminartipps

ATLAS-Import – das Update
Bestandsaufnahme, Rück- und Ausblick auf kommende Änderungen und neue ATLAS-Releases

Nächste Termine:

Neues Verwahrungslager und die reduzierte Gesamtsicherheit
Workshop inklusive Vorbereitungs-Webinar zu Antragsverfahren – Voraussetzungen – Bewilligungserteilung

Nächster Termin:

  • 01.04.2019 in München

Zolllager und vorübergehende Verwahrung – Lagermöglichkeiten von Nicht-Unionsware
Kostenersparnis durch Lagerung und Verwaltung

Nächste Termine: